Schrecksekunden für einen Busfahrer und die Mitfahrer eines Linienbusses, der im Stadtverkehr in Eisenhüttenstadt unterwegs war. Denn aus zunächst unerfindlichen Gründen zersplitterte ein Fenster des Busses. Erst nachdem der Bus gestoppt war, konnte die Ursache festgestellt werden.
Und das hat sicherlich noch einmal einen Schrecken verursacht. der Vorfall ereignete sich am Mittwoch (24. März) und wurde der Polizei gemeldet. „Das Fahrzeug ist zu dieser Zeit mit dem Fahrer und drei Schülern besetzt gewesen“, teilte die Polizei mit.
Nach ersten Erkenntnissen haben der oder die Täter mit einer Stahlkugel das Fenster neben der Einstiegstür derart beschädigt, dass es nicht nur splitterte, sondern ganz in sich zusammenfiel. Nach Angaben der Polizei beläuft sich der Sachschaden auf 3000 Euro. Zum Glück wurde niemand verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Pkw ebenfalls angeschossen

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, meldete sich noch am selben Abend ein Mann bei der Polizei, um einen erneuten Vorfall anzuzeigen. Diesmal traf ein nicht näher bezeichnetes Geschoss einen PKW Nissan, der in der Maxim-Gorki-Straße unterwegs gewesen war. Splitter der berstenden Seitenscheibe trafen den Fahrer, der aber keine Verletzungen erlitt.
Die Ermittler fanden heraus, dass der Täter wohl aus einem Wohnhaus in der Straße heraus gehandelt hatte. Die weiteren Recherchen ließen einen bereits bekannten 19-Jährigen in den Fokus der Polizei geraten. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden sich dann auch mehrere Stahlkugeln und die Wände waren mit Löchern übersät, vermutlich wegen Zielübungen. Außerdem wurde eine Armbrust, ein Beil und Drogen gefunden. Der Mann musste alles herausgeben.
Die Polizei geht davon aus, dass zwei 20 Jahre alte, ebenfalls bekannte Männer auch mit der Tat zu tun haben.