Hugo Engelien schaffte bei neun Starts zehn Medaillen. Er schwamm beziehungsweise hielt schon zuvor auf jeder Strecke den Landesrekord. Nun gewann er die 200-Meter-Brust in 2:38,34 Minuten und wurde als Elfjähriger Dritter in der offenen Wertung. Der Zweitplatzierte war nur 19-Hundertstel schneller. Im Vergleich dazu schwamm die Deutsche Meisterin auf der Kurzbahn, Michelle Lambert, 2:32,22 Minuten. Hugo unterbot sogar den Landesrekord der Zwölfjährigen.
Sein Trainingspartner Adrian Bruckhuisen schaffte mit zwei Titeln (200 m Rücken in 2:45,62 min, 50 m Rücken in 35,81 s) sowie vielen zweiten Plätzen und einen dritten Platz über 100 m Lagen ebenfalls die Qualifikation für den Zehn-Länderkampf. Seine Schwester Konstantina Bruckhuisen wies mit vielen Bestzeiten sowie fünften Plätzen einen großen Leistungssprung nach. Hinter diesen überdurchschnittlich guten Leistungen der Stahlschwimmer steht eine sehr aufwändige ehrenamtliche Trainingsarbeit von Harald Beige.