"Tanzen, das ist Träumen mit den Beinen", so prosaisch drückte es am Freitagabend Brigitte Bartsch (ehemals Ebersbach) aus. Etwas nüchterner formulierte es Dieter Kalitzki: "Mit Tanz kann man alles ausdrücken, die Mimik und die Technik wird gefordert." Beide wissen, wovon sie reden: Denn ihre ersten Tanzschritte haben sie in jungen Jahren im damaligen "EKO-Ensemble" gelernt, dessen Gründung vor 60 Jahren in Eisenhüttenstadt am Sonnabend im Friedrich-Wolf-Theater mit einer festlichen Gala gewürdigt wurde.
297667
Der Tradition des EKO-Ensembles mit seinen verschiedenen Abteilungen fühlt sich der Tanzverein "Fire & Flame" verpflichtet. "Ohne das "EKO-Ensemble hättes es uns nicht gegeben", sagte Katrin Herzog, die Vorsitzende von "Fire & Flame" in ihrer Begrüßung.
Die Moderatorinnen Belinda Holz und Lina Kassem, ebenfalls Mitglieder im Tanzverein, nahmen die Besucher der Gala mit auf eine Zeitreise. Wichtige Ereignisse der 60-jährigen Geschichte wurden genannt, Zeitzeugen, zu denen eben auch Brigitte Bartsch und Dieter Kalitzki gehören, erinnerten sich. Vor allem aber wurde ein umfangreiches Jubiläumsprogramm geboten. Der Geburtstagstisch war gleichsam übervoll beladen. Natürlich zeigten die verschiedenen Gruppen von "Fire & Flame", was sie können und vermittelten, was Brigitte Bartsch und Dieter Kalitzki zuvor in Worten ausgedrückt haben.
Darüber hinaus lädt man sich zu einem Geburtstag auch Gäste ein. Brigitte Bartsch gehörte dazu, die inzwischen in Leipzig ein eigenes Tanzstudio betreibt. Sie war mit zwei Gruppen nach Eisenhüttenstadt gekommen. Für sie war das selbstverständlich: "Die Ensemblearbeit in Eisenhüttenstadt hat mich bis auf den heutigen Tag geprägt. Es war eine große Familie."
Auch Dieter Kalitzki gehörte zu den Gästen. Nachdem es mit dem Tanzen nicht mehr so recht ging, verlagerte er sich auf das Singen. In Eisenhüttenstadt und darüber hinaus ist er als Gründer des Gesangstrio "Elkadi" bekannt. Als Duo trug "Elkadi" zum Programm des Abends bei.
Wieder zusammengefunden hatten sich die Sängerin Cara Ciutan sowie der Gitarrist Jürgen Tesch, die Ende der 1980er-Jahre der Achim-Schulze-Formation angehörten. Cara Ciutan begeisterte mit ihrem temperamentvollem Auftritt die Zuschauer. Lebendig wurde dadurch, dass es im "EKO-Ensemble" nicht nur eine Tanzabteilung gab, sondern viele Abteilungen.
Dass Tanzen zum Lebensinhalt wird, vermittelte nicht nur Brigitte Ebersbach. Funny Hoffmann, die durch die Tanzschule bei "Fire & Flame" gegangen ist, ist ebenfalls dem bewegten Leben treu geblieben. Sie ist inzwischen Musical-Darstellerin. Am Sonnabend hatte sie Kollegen, die schon in Eisenhüttenstadt aufgetreten sind, mitgebracht. Gemeinsam präsentierten sie ein eindrucksvolles Musical-Medley. Auch der Männergesangverein Germania überreichte einen musikalischen Gruß.
Nach knapp vier Stunden fiel dann doch der Vorhang. Über den Tanz in Eisenhüttenstadt war und ist trotzdem noch lange nicht alles gesagt. Manfred Hoffmann, Mitglied im Vorstand von "Fire & Flame" kündigte während der Veranstaltung an, dass geplant ist, einen Film über die Geschichte des Tanzes in Eisenhüttenstadt zu drehen. Dafür werden noch Zeitzeugen gesucht.