Am späten Abend des 22. April wurden Polizisten in die Fährstraße gerufen. Dort sollten sich demnach mehrere Personen aufhalten, die gegen die Corona-Regeln verstießen. Tatsächlich wurden fünf Personen angetroffen.
Einer der Herren ging die Beamten sofort verbal an und verweigerte die Herausgabe seiner Personalien. Daraufhin mischten sich die Übrigen ein und griffen gemeinsam die Uniformierten an. Weitere Funkwagen kamen zur Unterstützung der Kollegen hinzu.
Gegen die vier Männer im Alter von 18, 23, 33 und 35 Jahren sowie ihre 27-jährige Begleiterin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Auch das zuständige Gesundheitsamt ist informiert und wird in eigener Zuständigkeit Maßnahmen ergreifen.