Aufgrund des langen Winters und des gerade erst angelaufenen Trainings im Freien machten die Eisenhüttenstädter einige Abstriche am Wettkampf-Programm. So verzichteten sie mangels Training auf dem vom SC Frankfurt angebotenen Hochsprung. Keine Ausfälle zuletzt hatten die lauforientierten Athleten. Daher standen die Laufdisziplinen bei den meisten Nachwuchs-Athleten der BSG Stahl im Mittelpunkt. So absolvierten zwar die beiden 13-jährigen Marius Ziems und Fabian Eger den Blockmehrkampf Lauf, doch so richtig konzentrierten sich beide auf den abschließenden 2000-Meter-Lauf. Während der gerade erst zur BSG Stahl gestoßene Fabian Eger im Vergleich zu Ziems Vorteile im Sprint und im Weitsprung hatte, stand bei ihm im 80-Meter-Hürdensprint eine Null zu Buche. So fiel für Marius Ziems, der sich ab dem Sommer beim SC Cottbus auf den Mittel- und Langstreckenlauf spezialisieren will, der Sieg im Mehrkampf zu. Dennoch war er es von den beiden, der sich um das Tempo über die Fünf-Runden-Distanz bemühte. Auf der Zielgerade spielte Ziems seine größeren Reserven aus und kam nach für ihn sehr guten 7:22,34 Minuten ins Ziel. Auch Fabian Eger konnte mit seiner Zeit von 7:28,01 Minuten zufrieden sein. Stahl-Trainer Holger Franke: "Ich hatte zu Fabian gesagt, er soll sich nur an Marius dranhängen, weil ihm über diese Distanz die Erfahrung fehlt. Doch wie die beiden diesen Lauf angegangen sind, dafür großes Lob."
Freuen konnte sich Franke auch über Marius Ziems siebenjährige Geschwister Timon und Tabea. Schließlich gewann sowohl Timon (1:25,78) als auch Tabea (1:29,80) über die Stadionrunde. Eine Medaillenplatzierung gab es auch für die neunjährige Beate Bernard im Laufbereich. Sie wurde über 800 Meter in 3:11,87 Minuten Dritte, wobei Franke dabei ihre zu große Zurückhaltung in der Startphase kritisierte. Einen dritten Rang gab es auch für William Sohn (M 9). Im Mehrkampf im 50-Meter-Sprint, Weitsprung und Ballwurf wurde er Dritter (8,56; 3,21; 30,00). Fünfte Plätze im Mehrkampf erreichten jeweils Nils Albrecht (M 10; 8,98; 2,95; 33,50), Beate Bernard (W 10; 8,54; 3,22; 16,50), Jule Sandke (W 8; 8,9; 2,49, 10,00) sowie Leo Lüben im Blockmehrkampf Basis über 75 m, 60-Meter-Hürden, Weit, Ball und 2000-Meter-Lauf mit den Leistungen 12,01 s, 11,82 s, 4,05 m, 44,00 m, 8:15,30 min. Besonders würdigte Franke dabei Lübens 2000-Meter-Lauf. Im Blockmehrkampf Lauf (100 m; 60 m-H., Weit, Hoch, Speer, 2000 m) setzte sich Marius Ziems in der Klasse M 14 (14,29/15,99/4,05, 45,00, 7:22,34) vor Fabian Eger (13,03, - , 4,75; 41,00; 7:28,01) durch. Weitere vordere Plätze für die Eisenhüttenstädter gab es in den relativ schlecht besetzten Jugend-Klassen. Laura Friedrich (U 20) gewann den 400-Meter-Lauf (1:12,65 min) und den Weitsprung (4,44 m) und wurde im 100-Meter-Sprint Dritte (14,58 s). Sophie Friebel (U 18) wurde über 100 Meter Zweite (15,47 s) und mit dem 600-Gramm-Speer mit 29,23 Metern Dritte.