Der Grünheider SV ging als ungeschlagener Tabellenführer in die Partie, wusste aber, dass mit Eberswalde als Drittplatziertem ein ebenbürtiger Gegner gegenüber stand, der eine deutliche Leistungssteigerung zu den vergangenen Wochen erfordern würde. Die Anfangsphase der Begegnung versprach das erwartet enge Kopf-an-Kopfrennen. Während der Zwischenstationen 4:4 und 7:7 sah alles nach einem ausgeglichenen Spiel aus, dann setzten sich die Gäste jedoch ab.
Da die Grünheider gleich mehrere Chancen nacheinander liegen ließen, konnte der Anschluss zum Gegner nicht mehr gehalten werden, denn nahezu jeder Eberswalder Angriff landete im GSV-Gehäuse. Die Deckung des Gastgebers, die in der vergangenen Spielen die geringsten Probleme bereitet hatte, wirkte viel zu passiv und keiner der beiden GSV-Torhüter bekam eine Hand an den Ball. So marschierte der 1. SV Eberswalde davon und ging mit einer beruhigenden 16:10-Führung in fremder Halle in die Pause.
Das erwartete Feuerwerk der Grünheider zu Beginn der zweiten Hälfte - um den Rückstand wieder aufzuholen - blieb aus. Stattdessen gerieten die Mannen von Trainer Sven Gericke immer weiter ins Hintertreffen. Den Tiefpunkt markierte der Zwischenstand von 12:21. Erst dann raffte sich die Mannschaft auf und nahm wieder aktiv am Spiel teil. Begünstigt durch eine ständige Unterzahl der hart spielenden Eberswalder kämpfte sich Grünheide wieder heran und holte Tor um Tor auf.
Gerade einmal drei Gegentore in der Schlussviertelstunde und neun selbst erzielte Treffer zeigten die Dominanz der Hausherren. Diese Initialzündung kam jedoch einfach zu spät. Der Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden. Am Ende gingen die beiden Punkte mit 26:29 nach Eberswalde. Wie schon in den vergangenen Wochen wurde deutlich, dass der Grünheider SV zurzeit nicht über 60 Minuten, sondern nur phasenweise eine gute Leistung zeigen kann.
Durch dieses Spiel übernimmt nun der 1. SV Eberswalde die Tabellenführung und der GSV fällt auf den 3. Tabellenplatz zurück - hat allerdings eine Partie weniger als der aktuelle Spitzenreiter bestritten. Eine Chance auf Wiedergutmachung bietet sich am kommenden Sonnabend beim Auswärtsspiel in Falkensee, dann soll der erste Tabellenplatz zurückerobert werden.