In Begleitung zahlreicher Fans traten die Grünheider die Fahrt Richtung Landkreis Elbe-Elster zum ersten Auswärtsspiel der Saison an. In Bestbesetzung war der GSV guter Dinge, einen Erfolg beim HC Bad Liebenwerda verbuchen zu können. Trainer Sven Gericke wusste aber um die Qualitäten den Gegners: "Bad Liebenwerda spielt eine sehr offensive Deckung, da muss man viel ohne Ball laufen um ins Spiel zu kommen."
Obwohl seine Mannschaft genau dies beherzigte, begann die Partie schleppend. Aus einer soliden Deckung heraus erspielte sich der Grünheider SV viele Tormöglichkeiten, konnte diese aber nicht nutzen. Der Spielstand von 2:2 (11. Spielminute) war ein deutliches Zeichen dafür, dass die Begegnung kein Selbstläufer werden würde. "Wir haben zu Beginn der Partie zu viele einfache Chancen liegen gelassen. Wenn wir die machen, dann läuft das Spiel ganz anders", resümierte der Trainer im Nachhinein.
Als im Spielverlauf die Wurfgenauigkeit stieg, konnten sich die Grünheider vom Gegner absetzen. Bis zum 6:11 gestalteten die Gäste von der Löcknitz die Partie so, wie sie es sich vorgenommen hatten, doch die Führung brachte Unkonzentriertheit mit sich. Die Gastgeber nahmen die Möglichkeit zu verkürzen dankbar an. Deshalb betrug der Vorsprung der Grünheider zur Pause nur zwei Treffer (14:12).
Ähnlich wie in der Vorwoche beim Auftaktsieg gegen die HSG Schlaubetal trat der GSV nach dem Seitenwechsel bedeutend souveräner und engagierter auf. Die Grünheider enteilten ihren Gegnern und hielten sie von da an auf Distanz. Die leichtfertigen Fehler wurden zeitweise abgestellt, was am Ende reichte, um den entscheidenden Vorsprung heraus zu arbeiten. Besonders die rechte Angriffsseite des Grünheider SV mit Tom Griebsch und Thomas Klose agierte vor dem Tor sehr erfolgreich.
Am Ende stand ein deutlicher 34:25-Sieg, der in seiner Höhe aber erst in den letzten Minuten heraus gespielt werden konnte. "Wir haben noch nicht alles abgerufen, was wir wirklich können, da ist noch Luft nach oben", attestierte Sven Gericke seiner Mannschaft.
Das erste Spiel in fremder Halle hat gezeigt, dass der GSV auswärts ein ernst zu nehmender Gegner ist. Die nächste Partie findet jedoch wieder vor heimischem Publikum statt, wenn der Grünheider SV am Sonnabend (18 Uhr) auf HSV Oberhavel trifft. Gegen den ambitionierten Gegner soll die Tabellenführung verteidigt werden.