Wegen intensiver Bauarbeiten am S-Bahnhof Rahnsdorf wird ab morgen bis Ende September die Brückendurchfahrt (Ingeborg-Hunzinger-Straße) für Autos und Busse  gesperrt. Umleitungen werden über Schöneiche und den S-Bahnhof Friedrichshagen eingerichtet.
Gut zu Fuß oder auf dem Rad: Ab morgen können nur noch Fußgänger und Radfahrer die Brücke am S-Bahnhof Rahnsdorf durchqueren. Die Deutsche Bahn lässt die Gleisanlagen und die Oberleitung zwischen Berlin-Hirschgarten und Erkner erneuern – und sperrt die Brückendurchfahrt. Der Gleisabstand zu der parallel verlaufenden S-Bahntrasse wird vergrößert und vier Eisenbahnbrücken werden neu gebaut.
Dies betrifft ab dem 12. Juli den Rahnsdorfer S-Bahnhof. Autos kommen auf diesem Weg nicht von Schöneiche nach Rahnsdorf und auch nicht von der Straße nach Fichtenau in den Alten Fischerweg. Sie werden ab da an über Schöneiche umgeleitet und über den S-Bahnhof Friedrichshagen. Ebenso wird die Buslinie 161 am S-Bahnhof unterbrochen. „Die Busse pendeln zwischen der Endhaltestelle in Schöneiche zum S-Bahnhof und zurück“, sagt Bürgermeister Ralf Steinbrück.
Seit März 2016 wird der Streckenabschnitt zwischen Köpenick und Erkner mit einer Länge von insgesamt zehn Kilometern für eine Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometer ausgebaut, außerdem wird die sogenannte Radsatzlast von jetzt 22,5 auf 25 Tonnen erhöht – die Züge können schwerer werden. Dafür werden Oberbau-, Tiefbau- und Oberleitungsarbeiten durchgeführt, Eisenbahnüberführungen erneuert und Lärmschutzwände errichtet.
„Die Arbeiten zwischen Berlin-Hirschgarten und Erkner auf rund zehn Kilometern sind Teil des Streckenausbaus Berlin – Frankfurt (Oder) – Polen “, sagt Bahnsprecher Burkhard Ahlert. Bei der S-Bahn-Baustelle liegt der Fokus auf der Fertigstellung der neuen S-Bahn-Gleise zwischen Rahnsdorf und Erkner, dazu werden die Hilfsbrücken ausgebaut. Auch werden Kabel im Telekom- und Stromnetz verlegt und ein Regenwasserkanal zur Brückenentwässerung gebaut. Die Ingeborg-Hunzinger-Straße wird zwischen Fürstenwalder Damm und S-Bahnhof Rahnsdorf durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick erneuert.
Laut Woltersdorfer Straßenbahn, die am S-Bahnhof Rahnsdorf ihre Endhaltestelle hat, gibt es keine Beeinträchtigungen der Tram. Wenn Fahrgäste beispielsweise von der Schleuse nach Friedrichshagen kommen wollen, nehmen sie wie üblich die Tram 87 und steigen in Rahnsdorf in die S3 um, Richtung Wuhlheide. Beim Rückweg gilt es zu beachten, dass noch bis zum 16. Juli zwischen Ostkreuz und Köpenick Ersatzbusse statt S-Bahnen verkehren. Grund dafür sind Brückenbau-Arbeiten in Karlshorst.