Es gelinge nicht immer alles, beugte Frank Müller-Brys am Sonntagnachmittag in der Schöneicher Schlosskirche beim Ersten Kinder- und Jugendchortag vorsichtshalber vor. Sein Vocalis Jugendchor Woltersdorf aber lieferte doch in seinem Konzertbeitrag bei anspruchsvoller Literatur eine sehr gute Leistung ab. Auch die anderen drei Chöre, die an dem Workshop mit abschließendem gemeinsamem Singen aller Chöre teilgenommen haben, standen, ihrem Alter entsprechend, in nichts nach.
Die Worte des Woltersdorfers, der auch Leiter der Chorgemeinschaft Schöneiche ist, klangen jedoch wie ein Motto: Nicht auf Perfektion kommt es an, sondern auf den Spaß am Singen. Und der war gegeben. Alle hatten pfiffige, kindgemäße Lieder mitgebracht, zu denen geklatscht wurde, man sich bewegen konnte, bei denen mal ein Chor die Strophen sang und alle anderen den Refrain oder die auch als Kanon erklangen. Alle waren bis zum Schluss mit Freude und Aufmerksamkeit dabei, obwohl sie von 11 bis 16.30 Uhr ein straff organisiertes und anstrengendes Pensum an Proben absolvierten.
Die vier Chöre, es gehörten noch der Kinder- und Jugendchor Eichwalde und der Spatzenchor Groß Kreutz dazu, haben sich schon mehrmals mit dem Gastgeber, dem Kinderchor Schöneiche unter Leitung von Karin und Reiner Kluge, getroffen. „Uns ist es ganz wichtig, dass sich die Kinder kennenlernen, voneinander lernen und alle fröhlich dabei sind“, erklärte der Musikprofessor Reiner Kluge, der am Klavier begleitete. „Und uns ist es wichtig, dass die Kinder früh mit dem Musizieren anfangen.“ Dieser Kinder- und Jugendchortag sei nur möglich gewesen dank der finanziellen Unterstützung durch die Gemeinde, die Chorgemeinschaft und die Bürgerstiftung Schöneiche sowie die Sparkasse Oder-Spree und den Singkreis Oder-Spree, wie er dankbar betonte.