Mit einem offenbar filmreifen Manöver hat die Polizei auf der Autobahn A10 kurz hinter der Anschlussstelle Erkner einen mutmaßlichen Autodieb gestoppt.
Bei dem Einsatz, der sich bei Dunkelheit am frühen Samstagmorgen (10. April) ereignet hatte, setzte sich ein Funkwagen vor einen als gestohlenen gemeldeten Skoda und bremste diesen aus. Am Ende kam es zur Kollision beider Fahrzeuge – und zur vorübergehenden Festnahme.

Besitzer hatte selbst Verfolgung aufgenommen

Beim dem flüchtenden Autodieb soll es sich um einen 19-jährigen Mann handeln, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Wagen war Beamten zuvor an der A10-Anschlusstelle in Hellersdorf aufgefallen. Er war in Berlin als gestohlen gemeldet worden. Der rechtmäßige Besitzer soll den Diebstahl bemerkt und selbst die Verfolgung aufgenommen haben. Gleichzeitig habe er die Polizei informiert.

Polizeiwagen nicht mehr fahrbereit

Kurz hinter der Anschlussstelle Erkner sei der Skoda dann gestoppt worden. Bei dem Manöver sei der Skoda gegen einen Funkwagen geprallt. Beide Fahrzeuge wurden dabei beschädigt. Der Funkwagen sei anschließend nicht mehr einsatzbereit gewesen.
Wegen fehlender Haftgründe sei der vorübergehend festgenommene Jugendliche später wieder aus dem Gewahrsam entlassen worden, heißt es. Gegen ihn laufe nun ein Ermittlungsverfahren wegen Hehlerei.