Nehmen wir mal an, Frau A bügelt gut und gern. Sie wäre bereit, auch die Hemden von Herrn B zu bügeln. Der hilft dafür Frau C mit ihrem Computer. Und Frau C hat im Sommer Marmelade gekocht, von der sie Frau A etwas abgibt. So könnte es bald in Schöneiche zugehen. Gabi Zimmermann und ihre Mitstreiter möchten einen Tauschring gründen. Am 24. Januar, 19 Uhr, findet das erste Treffen in der Kulturgießerei statt.
"Es sieht erst mal ganz gut aus", freut sich Gabi Zimmermann. Etliche Leute hätten auf ihre erste Ankündigung bereits angerufen und Hilfe angeboten. Heidi Schäling und Doris Hanke gehörten zu den ersten Anruferinnen. Mit den beiden Frauen hat Gabi Zimmermann jetzt einen Leitfaden für die Organisation und das Anliegen des Tauschrings erarbeitet, den die Teilnehmer des Treffens erhalten sollen.
Gabi Zimmermann hofft, dass sich der Tauschring als feste Gruppe von Mitgliedern etabliert. "Vertrauen ist wichtig", sagt sie. Es dürfe nicht sein, dass einzelne Menschen nur Leistungen abrufen, aber nie etwas geben. Darum wird jeder Tausch erfasst. Die Abrechnung erfolgt in einer virtuellen Währung - den Eicheln. Eine Arbeitsstunde soll zehn Eicheln entsprechen, lautet die Richtlinie. "Den genauen Preis handeln die Tauschpartner aus", sagt Gabi Zimmermann.
Auf einer eigenen Website und in einer Mitgliederzeitschrift werden dann die Punktekonten der Mitglieder veröffentlicht. Dort können die Teilnehmer auch ihre Leistungen und Gesuche einstellen lassen. Autowaschen, Bewerbungshilfe, Kochen, Einkäufe erledigen, Haare frisieren oder Nachhilfeunterricht könnten solche Angebote sein.
Wenn alles gut läuft, soll aus dem Tauschring "eine Art Gemeinschaft werden, die Unternehmungen macht oder zusammen wandern geht", sagt Gabi Zimmermann. Die Idee sei ihr gekommen, weil sie in Rostock, ihrer alten Heimat, bei einem Tauschring war. "Jetzt wollte ich halt etwas für Schöneiche machen", sagt sie. Kontakt über Telefon 030 66774231.