Nach einer kurzen Ansprache von Sebastian Meskes, Vorsitzender der Gemeindevertretung, begeisterte Schauspielerin Ines Burdow das Publikum mit ihrer Hommage an Maxie Wander. Sie erzählte aus dem Leben der Schriftstellerin, die ohne Berufsausbildung ihr Geld als Sekretärin, Fotografin, Journalistin und Drehbuchautorin verdiente. "Guten Morgen, du Schöne" sowie ihre Tagebücher und Briefe waren die bekanntesten Werke und Bestseller sowohl in der DDR, wo die Wienerin gemeinsam mit ihrem Mann Fred und den Kindern lebte, als auch in der BRD. Ines Burdow erzählte von Maxie Wanders Liebe zu den "kleinen Leuten", die von "wenig Zeug gut zu leben wissen" und davon, wie sie Dinge in anderen entdeckte und mit ihrem Humor jeden zum Reden brachte.
"Mich fasziniert die große Gabe, ein wahres Gefühl für andere Menschen zu haben, ihnen zuzuhören und davon wunderbare Geschichten zu erzählen", sagte Ines Burdow.
Der Nachmittag in der "Alten Schule" klang aus mit einem kleinen Frühjahrskonzert der Woltersdorfer Chorgemeinschaft. Es erklangen Auszüge aus dem neuen Programm, das am 9. April in der Schlosskirche Schöneiche aufgeführt wird.