Lange mussten die Nachwuchskicker der SG Hangelsberg auf den Moment warten: Seit Montagabend dürfen sie ihren, mit Hybridrasen und Flutlichtanlage ausgestatteten Fußballplatz nutzen. Mit lautem Gejohle nahmen die E-Junioren die Spielstätte in Betrieb. Sechs Nachwuchsmannschaften werden hier trainieren und die von Annika Kümmerling geleitete Kindersportgruppe.

304.000 Euro Baukosten für Hybridrasen und Flutlicht

Vor gut einem Jahr wurde ein Kunststoffteppich auf dem rund 2000 Quadratmeter großen Areal ausgelegt. Darauf kam eine drei Zentimeter dicke Substratschicht, in die wiederum der Rasensamen eingearbeitet wurde. Dann musste der Platz über Monate gehegt und gepflegt werden. Jetzt ist er bespielbar.
Der Platz hat alles in allem rund 368.000 Euro gekostet. Laut Ex-Vereinschef Detlef Schrobback, der das Vorhaben noch in seiner Amtszeit begleitet hat, entfielen davon rund 304.000 Euro auf jene reinen Baukosten, die über den „Goldenen Plan Brandenburg“ zu 75 Prozent gefördert wurden – was 192.000 Euro entspricht. Den Rest haben Gemeinde (150.000 Euro) und Verein (26.000 Euro) aufgebracht.