Der GSV muss allerdings am Sonnabend zum drittplatzierten HSV Oberhavel nach Oranienburg (19 Uhr, HBI-Sportforum) reisen. Da dem Grünheider SV in der Rückrunde noch fast alle schweren Auswärtspartien bevorstehen, wird diese schwere Begegnung wohl richtungsweisend für die Aufstiegshoffnungen des Team von Trainer Sven Gericke sein.
Gegen Bad Liebenwerda zeichnete sich der Erfolg schnell ab. Der Halbzeitstand von 18:7 spiegelte die Dominanz angemessen wieder. Aber mehrfach in dieser Saison hatten die Grünheider bewiesen, dass sie einen Vorsprung wieder verlieren können - ganz anders in dieser Begegnung. Das Ergebnis hätte höher ausfallen können, wenn der GSV alle klaren Chancen verwertet hätte. Dennoch brachte es allein die rechte Angriffsseite mit Tom Griebsch und Ritchie Panzer auf 16 Tore. Am Ende feierte Grünheide mit 34:19 seinen zweiten Saisonsieg mit mehr als zehn Toren Differenz.