Trainer erwartet heißen Tanz
"Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit", sagt GSV-Trainer Frank Morawetz. "Wir müssen gegen Brandenburg alles aufbieten, was wir auf die Platte bringen können, um diese Partie zu gewinnen. Das wird ein heißer Tanz." Neben der Tagesform werde auch entscheidend sein, welche Mannschaft mehr kämpft und mehr den Sieg unbedingt haben will. "Gegen den starken Rückraum unsere Gäste müssen wir uns etwas einfallen lassen", erklärt der Trainer.
Verzichten muss Morawetz für den Rest der Saison verletzungsbedingt auf Tom Griebsch, Matthias Henow und Tom Friedrich. Gegen Brandenburg werde wohl auch Toni Fuchs nicht spielen können. "Trotzdem werden wir eine Mannschaft aufbieten, die alles gibt", sagt der Trainer.
Das verspricht auch Ronald Rochow, der Coach der Frauen. Nach der ersten Saisonniederlage in Falkensee und drei Wochen Pause sei sein Team hoch motiviert. "Wir haben den kleinen Rückschlag verdaut und greifen wieder an", erklärt er. Die Spiele mit den unberechenbaren Gästen seien immer heiß umkämpft gewesen.
Für die Pause zwischen den beiden Partien hat sich der GSV etwas Besonderes für die Kleinen ausgedacht. Juliane Diederitz vom Frauen-Team organisiert einen Kinderfasching. Dazu könne jeder kommen, der Lust und Laune hat – egal ob Handballer oder nicht. Ein Kostüm ist allerdings Pflicht.