Ansonsten setzt das Fest ab Freitag 16 Uhr auf Bewährtes. Das dreitägige Bühnenprogramm hält für jeden Geschmack etwas parat und reicht von Livemusik über flotte Rhythmen aus der Konserve, ein Märchenspiel der Bürgelgrundschüler (Sonnabend) bis hin zu einer Zaubershow und Chorgesang (Sonntag). Traditionell werden die Siegerehrung vom Eichkaterlauf (Sonnabend) sowie die Auszeichnung der Ehrenamtler (Sonntag) auf der Bühne vorgenommen.
Und natürlich spielt sich das Fest nicht nur auf der Bühne, sondern in der gesamten Dorfaue ab. Hier wird es an allen drei Tagen Marktreiben und Rummel geben. Zudem wird am Freitagabend auf der Kunsteisbahn der Schöneicher Eisstock-Cup ausgetragen. Ausgelobt wird er wie im Vorjahr vom Mittelstandsverein. Dank seines Engagements ist die Benutzung der Kunsteisbahn das ganze Fest über kostenlos. Sonnabendvormittag gibt es ein freies Eisstockschießen, ab dem Nachmittag und am Sonntag kann auf Schlittschuhen dem Winterspaß im Sommer gefrönt werden.
Nicht fehlen darf natürlich das traditionelle Oldtimertreffen am Grätzhof, zu dem am Sonnabend in bereits 29. Auflage eingeladen wird. Allerdings sind die alten Gefährte nicht die einzigen, die beim Heimatfest eine Rolle spielen. Denn es wird auch in die Zukunft geblickt – mit einer Roadshow des Bundesverkehrsministeriums, die sich der Elektromobilität widmet und Probefahrten für Personen ab zwölf Jahren einschließt.
Festbesucher sind zudem im Heimathaus, im Kirchencafé am Pfarrhaus sowie zu Orgelmusik und Führungen in der Dorfkirche und zum Konzert „Mozart, Ravel und mehr“ am Sonntag (16 Uhr) in der ehemaligen Schlosskirche willkommen.(bei)
Alle Infos: www.schoeneiche-bei-berlin.de