Schon vor der Eröffnung schlenderten etliche Gäste über das Kopfsteinpflaster. „Jetzt ist es noch nicht so voll“, sagte Hannah. Eine Tüte mit gebrannten Mandeln hatte sich die 12-Jährige gegönnt. „Ich habe schon das Trampolin ausprobiert“, verriet ihre Freundin Mia. Sonja Kienzle und ihr Sohn genossen zunächst ein Softeis. „Die Kinder werden bestimmt noch Karussell fahren und am Sonnabend gehen wir zur Theateraufführung der Schüler“, sagte die junge Mutter. „Das Heimatfest ist doch das Schöneicher Großereignis“, ergänzte Guido Jäntsch. Auf der Bühne machte das Moldau Trio derweil seinen Soundcheck. Juanita Babiuch aus Berlin, die ihre Schwiegermutter in Woltersdorf besuchte und mit der Familie den Abend ausklingen ließ, lauschte den Klängen auf einem der wenigen Schattenplätze.
An der Eisbahn wurde unterdessen noch gewerkelt. Für 18 Uhr war der Start des Eisstock-Cups angesetzt. „Zwei Gruppen mit je sechs Mannschaften treten an“, erklärte Ingo Röll, Vorsitzender des Mittelstandsvereins. Mitglieder und andere Sponsoren spendieren die Bahn. Am Sonnabendvormittag können sich weitere Teams im Eisstockschießen versuchen, danach dürfen alle Gäste kostenlos Schlittschuh laufen. „Das ist eine schöne Sache“, sagte Jan Böge von der Sparkasse – und überreichte einen symbolischen 500-Euro-Scheck. (mw)