Noch wird gebaut am Bahnübergang im Oberförstereiweg, Freitagnachmittag aber sollen die Arbeiten erledigt sein. Allenfalls die Markierungsarbeiten könnten dann wetterbedingt noch ausstehen, sagt Bauleiter Frank Zimpel.
Seit Montag sind die Bauleute zugange, um zu Ende zu bringen, was im Frühjahr begonnen wurde. Damals waren die Schwellen im Bereich des Bahnübergangs erneuert worden, ebenfalls die Betonplatten in der Überfahrt. Nun war die Stopfmaschine im Einsatz, mit der im Gleisbau der Schotter unter den Schwellen verdichtet wird.

Gleis sollte wieder in Waage gebracht werden

Es sei üblich, diese Arbeiten einige Zeit nach dem Schwelleneinbau vorzunehmen, wenn der Untergrund sich gesetzt hat, sagt der Bauleiter. Es gehe darum, „das Gleis wieder in Waage zu bringen“. Sehr aus der Form gekommen seien die Schienen aber nicht. „Das sind Millimeter.“
Für die Arbeit der Stopfmaschine, die nachts vorgenommen wurden, mussten die im Frühjahr verlegten Betonplatten herausgehoben und die Asphaltanbindung des Bahnübergangs an den Oberförstereiweg demontiert werden. Sie wird erneuert.