Ja! Ich hab‘s geschafft!", ruft Ronja begeistert und zieht ihre Angel aus dem Wasser. "Ganz allein und ohne Schummel", fügt sie stolz hinzu. Gemeinsam mit den anderen 16 "Zuckertüten"-Kindern der Woltersdorfer Kita "Kinderparadies" genießt sie die Exkursion zu den Angelfreunden am Flakensee. Die Vereinsmitglieder hatten auf dem schönen Gelände direkt am See allerlei vorbereitet, um mit ihren kleinen Gästen ein paar tolle und interessante Stunden zu verleben.
So gab es einige lustige Wettkämpfe wie Sackhüpfen oder Eierlaufen, und natürlich durfte ein Angelspiel nicht fehlen. Begeistert standen die Kinder, die alle im Sommer eingeschult werden, um ein kleines Planschbecken, worin Plastikenten schwammen. Mit richtigen Ruten und viel Geduld musste der Angelhaken den Ring an der Ente treffen, um sie aus dem Wasser zu ziehen. "Gar nicht so leicht", meint die passionierte Anglerin Liane Dittrich und gesteht lachend: "Ich hab’s auch mal versucht und nicht geschafft." Charlotte und Mariella haben eine pfiffige Idee: Sie nehmen den Angelhaken in die Hand, hängen die Enten daran – und Lisa zieht die Rute aus dem Wasser. Ganz einfach.
Lea, Lisa, Clara und Elia stehen um einen Tisch herum und schauen gespannt zu, wie die Angelfreunde ein Futterhaus bauen. "Das kommt dann zu uns in den Kindergarten", weiß Elia zu berichten. "Und dann streuen wir Futter für die Vögel hinein", ergänzt Lea, die Tiere dürften ja nicht hungern. Dietrich Frenzel, Frank Knospe und Karl-Heinz Ponsel erklären geduldig ihre einzelnen Arbeitsschritte und zeigen den Kindern, wie sie das Dach abheben und Körner hineinstreuen können.
In einer anderen Ecke stehen Leopold und Max an dem künftigen "Erdbeerbaum" und setzen kleine Pflanzen in die Mulden. Nein, zu Hause mag er nicht im Garten helfen, schüttelt Max energisch den Kopf. "Aber das hier macht Spaß", sagt er und drückt die Erde fest. Michael Schön erzählt, wie er an dem einstigen Abwasserrohr die Mulden ausgeformt, die Außenhaut angeschliffen und gestrichen hat. Nun steht es in einem Pflanzkübel und wird künftig den Kräutergarten der Kita bereichern.
Die Idee für ein kleines Kinderfest beim Angelverein entstand im vergangenen Jahr. "Wir als Verein wollten etwas für den Naturschutz tun und ein Insektenhotel sowie Nistkästen bauen", erzählt Annette Kurzweg. "Irgendwie kam dann der Gedanke: Warum tun wir das nicht gemeinsam mit Kindern? Wir könnten bei ihnen spielend das Bewusstsein für unsere Umwelt wecken – und auch über unseren Angelsport erzählen." So nahmen sie Kontakt mit der Christlichen Kita am gegenüberliegenden Seeufer auf und trafen auf offene Ohren. "Die Kinder hatten so viel Spaß, und wir natürlich auch. Uns war klar: Das wollen wir wieder machen." So suchten die Angelfreunde nach neuen Ideen und Mitstreitern, fanden zudem in einigen örtlichen Gewerken Sponsoren für Material sowie kleine Preise für die Kids.
Linus will richtig angeln
"Wir haben uns über diese Einladung riesig gefreut", erzählt Erzieherin Franziska Lehmann. "Für die Kinder sollte es eine Überraschung werden", sie schaut sich um, schmunzelt: "Und, sie ist gelungen." Die Kinder haben ihre anfängliche Unsicherheit auf ungewohntem Terrain abgelegt, lachen, spielen, erzählen. "Ich will auch mal richtig angeln", meint Linus, der mit seinem Papa schon Boot gefahren ist Anglern zugeschaut hat. Jonas hingegen fand Sackhüpfen und Eierlaufen viel lustiger, während Ronja und Lisa noch immer am Planschbecken stehen und lachen: "Wir machen jetzt Wettangeln."