Die Betrugsmasche ist nicht neu. Dennoch ist wieder jemand darauf hereingefallen: Ein Bewohner von Woltersdorf erhielt am Montagabend einen Anruf von einem „Herrn Dietrich von der Polizei“. Der falsche Polizist gab an, dass eine Diebesbande gefasst worden sei und der Angerufene auf seine Besitztümer aufpassen soll - so die Schilderungen der echten Polizei am Dienstag.
Nun forderte der „Herr Dietrich“ den Mann auf, seine Ersparnisse bei seinem Geldinstitut abzuheben. Der Mann tat, wie ihm aufgetragen wurde. Im Pkw erreichte ihn ein weiterer Anruf, diesmal von einem angeblichen Staatsanwalt. Der Woltersdorfer sollte die Seriennummern der Geldscheine durchgeben. Dann meinte der falsche Staatsanwalt, dass es sich bei dem Geld um Falschgeld handele. Diese Geldscheine solle er an verdeckte Ermittler übergeben.
Der Woltersdorfer wurde nun aufgefordert, nach Fredersdorf zu fahren. Dort sollte er das Geld auf ein Rad eines Fahrzeugs legen - was er tatsächlich auch tat.
Erst die die Tochter des Mannes zeigte den Sachverhalt bei der Polizei an, als sie davon erfuhr.
Der Verlust liegt nach Angaben der Polizei im fünfstelligen Bereich.