Die neue Gemeinschaftsausstellung, die am Sonntag im Gerhart-Hauptmann-Museum eröffnet wurde, überrascht mit moderner Kunst aus Berlin und Brandenburg. Barbara Illmer, sie lebt und arbeitet in Potsdam, kreiert geheimnisvoll anmutende Raumobjekte, und die Wahlberlinerin Kirstin Rabe zeigt wirkungsvolle Wandinstallationen und abstrakte Malerei. Beide Künstlerinnen eint eine große Experimentierfreude und die Vorliebe für Papier. „5 Dimensionen in Papier und Farbe“ betitelten sie ihre Schau mit mehr als 20 Werken. Ob gerollt, geklebt, geschichtet, geschnitten, kaschiert oder bemalt – Papier wirkt auf neue Weise. Die Ausstellung im Literaturmuseum zeigt, dass das Material nicht nur die Fantasie von Schriftstellern beflügeln kann, sondern auch bildende Künstler lockt. Dabei werden traditionelle Sehgewohnheiten und individuelle Wahrnehmungen auf die Probe gestellt, und es gilt, die eigenen Sinne zu schärfen.
Für die ausgestellten Unikate sind vor allem die Natur und ihr Reichtum an Farben und Formen die inspirierende Quelle. Innehalten und Staunen lohnen sich, etwa, wenn die von Barbara Illmer geschaffene farbintensive und an eine riesige Koralle erinnernde Kreation die Blicke auf sich zieht, oder wenn Gemaltes in unterschiedlichen Blautönen eine besondere Strahlkraft entwickelt. Bei den Arbeiten von Kirstin Rabe finden die unterschiedlichen Materialien, Farben und Schattierungen nicht nur zueinander, sondern korrespondieren auch mit dem von ihr von Hand geschöpften Papier.(mar)
„5 Dimensionen in Papier und Farbe“ ist noch bis zum 17. August im Veranstaltungsraum des Gerhart-Hauptmann-Museums Erkner, Gerhart-Hauptmann-Straße 1-2, zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr.