Die Idee ist in Süddeutschland nicht neu, wie Barbara van der List-Pestner von der Arbeitsstelle für Evangelische Kinder- und Jugendarbeit im Kirchenkreis Oderland-Spree berichtet. Für die Region aber doch, und nach einem erfolgreichen Start in Rüdersdorf 2018 ist das biblische Paar nun auch in Oder-Spree unterwegs. In ihren beiden Christenlehregruppen sei das Interesse groß gewesen, erzählt Gemeindepädagogin Fiedler. Ziel ist es, die Puppen von Hand zu Hand zu geben, und dass Familien ihren Aufenthalt im besten Fall nutzen, um über die biblische Geschichte ins Gespräch zu kommen. Ob die Familien religiös sind oder nicht, spiele keine Rolle. Wichtig sei, sich mit dem Glauben zu beschäftigen, der Europa geprägt hat.
Es gehe darum, 160 Kilometer Weg des Zimmermanns Josef und seiner schwangeren Frau Maria von Nazareth in Jesus’ Geburtsort Betlehem nachzuvollziehen, wie Barbara van der List-Pestner sagt. "Das ist wie eine Art Adventskalender für Familien." Begleitet wird die Unternehmung mit einem Reisetagebuch, in dem die Kinder ihre Gedanken zum Thema darstellen können.
Bei Familie Broschei in Woltersdorf trafen die Püppchen pünktlich zum Beginn der Adventszeit ein. Auf dem Esstisch fanden Maria und Josef, die in einer roten Geschenkkiste verpackt sind, Platz. Der zehnjährige Toldino hat fleißig geschrieben und gemalt und das biblische Paar am Montag drauf einem seiner Klassenkameraden weitergegeben. Vor allem die Jungs aus seiner fünften Klasse würden es mit nach Hause nehmen, erzählt er.
Seine Eltern Antje und Henry Broschei machen gern bei der Aktion mit, wie sie sagen. Ein besonders großes Thema sei die Berherbergung der beiden aber nicht gewesen. "Man spricht schon darüber, aber man spricht auch über anderes", sagt Antje Broschei. Alle vier Mitglieder der Familie, die von Toldinos großem Bruder Tamino komplettiert wird, sind getauft und bis auf den Jüngsten, der das Alter noch nicht hat, konfirmiert. "Wir gehen auch in die Kirche, aber nicht zu jedem Gottesdienst", berichtet Antje Broschei weiter. Weihnachten aber gehöre ein Kirchgang unbedingt dazu. Mit Verwandten verbringen Broscheis Heiligabend und werden in den Familiengottesdienst gehen.
Nicht zuletzt, weil Toldino in der Aufführung der Christenlehre-Kinder mitmacht. In einer gespielten Fernsehsendung hat der Fünftklässler die Rolle des Moderators übernommen. Außerdem wird er besonderes Gepäck dabei haben und Josef und Maria mitsamt Reisetagebuch mit in die Kirche bringen. Auch in Erkner werden die Holzpüppchen Heiligabend zurück erwartet.
Aufenthaltsort unbekannt
Dabei können sich die Initiatorinnen gar nicht sicher sein, dass das auch gelingen wird. Im Moment jedenfalls wissen sie nicht, in welchem Haushalt die Figuren gerade sind, das sollen die Kinder unter sich regeln. "Wenn es mit der Rückkehr nicht klappt, weil sich jemand gar nicht von Maria und Josef trennen kann, veröffentlichen wir im nächsten Gemeindebrief einen Steckbrief", kündigt Barbara van der List-Pestner an.