Dave Rose ist nicht nur Teil der Show: Er bricht mit seinen Bewegungen das Eis und bringt das Publikum zum Tanzen. Er  ist 38 Jahre alt, zwei Jahre älter als Christof, in Schöneiche aufgewachsen und Kosmetiker. Anders als sein Bruder mochte er kein Musikinstrument spielen, sondern lieber tanzen. "Ich bin zehn Jahre lang durch die Berliner Clubs gezogen", erzählt er. Als Christof mit "Langschlenderer" anfing,  wollte er  mitmachen – und sang Loops ein.  Doch es passte nicht. "Das lag nicht an seiner Stimme", versichert Christof Rose. "Ich hatte ein technisches Problem."
Bewegung als Gefühlsausdruck
Wenn nicht die Stimme, was dann? "Wenn Christof spielt, ist er in einem Tunnel", sagt Dave. "Da wollte ich den Kontakt zu den Zuhörern herstellen." Und weil er gern tanzt, kam er auf die Idee, die Klänge der Lounge-Musik in eine Form zu bringen. Seine phantasievollen Bewegungen sind nicht einstudiert, sondern Ausdruck seiner Gefühle. Sie folgen ebenso wenig einem festen Plan wie die Musik seines Bruders. Aber so wie Christof inzwischen bewusst Höhepunkte mit Saxophon, Gitarre und der Stimme und  auf Wiedererkennbarkeit setzt, will Dave seinen Tanz professionalisieren. Er besucht seit einem Jahr eine Tanzschule.
Zu erleben sind die beiden in Schöneiche auch beim jährlichen Picknick im Park und einmal im Jahr in der Kulturgießerei. Beim Musikfest geht das Langschlendern unter der Überschrift "Mein Freund ist der Baum" um 20 Uhr los.