Nur eine Viertelstunde verspätet eröffnete Steffen Fritsch das Spektakel, einige Hundert waren schon da und bald war der Platz wieder voll, so als habe es nie ein Unwetter gegeben. Mel und ihre Schlangen fanden als erstes die Bewunderung vor allem des jüngsten Publikums. Dann kam Temperament auf die Bühne. Die deutsch-spanische Gruppe Buena Gente bot Flamenco. La Mona und La Moraima klapperten mit den Händen und trampelten mit den Füßen auf dem extra gebauten Laufsteg, Juan Cardena sang zu den Gitarren-Klängen von Ulrich Gottwald alias El Rizos. Die Stimmung war damit angeheizt.
Dann legte die Coverband Rockradio los. Die fünf Männer aus Sachsen spielten rockige Ohrwürmer des vorigen Jahrhunderts und etliche Besucher ließen sich zum Tanzen animieren. Noch während sie Lola von den Kinks, ihren letzten Song, anstimmten, traf das Duo "In love with fire" vor der Bühne Vorbereitungen für seine Feuershow, die viel Beifall erntete. Am Nachthimmel türmten sich derweil wieder ein paar Wolken. "Nein, da kommt nichts mehr", sagte Fritsch. Er hatte nochmal aufs Wetterradar geschaut.