Die Kinder der Grundschule "An der Spree" haben am Freitag ihre Schulbibliothek eröffnet. Kinder wechseln sich künftig in der Aufsicht ab und freuen sich über das Lese-Angebot, das durch Spenden noch immer stark zunimmt.
Mit einer großen Feier, die sich ausladend auf das gesamte Erdgeschoss der Grundschule Neu Zittau erstreckte, wurde die neue Schulbibliothek eröffnet. Doch die Feier war nur der Höhepunkt des Tages, der sich ausschließlich ums Lesen drehte. "Jede Klasse hat Projekte rundum das Buch in ihren Räumen durchgeführt", erzählte die Deutsch- und Englischlehrerin Sabine Luksch. "Meine vierte Klasse hat sich heute auf den Boden gelegt - um zu lesen." Danach haben die Kinder Gedichte zu den Büchern verfasst. Als der Unterricht vorbei war, geschah, was wohl selten ein Lehrer berichten kann. "Die Schüler fragten mich, ob wir die Stunde nicht verlängern könnten", freute sich Sabine Luksch.
Fast alle Schüler scheinen vom Lesefieber erfasst zu sein. Das liegt wohl auch daran, dass sie von Beginn an mit einbezogen wurden. Quer durch die Altersstufen wurden zwölf Bibliothekare engagiert, dich sich in einer Art Schichtsystem in der Aufsicht abwechseln. Der bisher einzige Junge unter ihnen ist Benjamin Möbius. "Ich lese viel und hier gibt's viele Filmbücher, die mich interessieren", sagte der Zehnjährige. Jeweils zu zweit werden die Kinder in der Bibliothek sein und an andere die Bücher ausgeben. "Wenn ein Schüler das Buch nicht wiederbringt, muss er es bezahlen", erklärte Ida Kühnel.
Dass die jungen Bibliothekare ihre Aufgabe sehr ernst nehmen, erkennt der Besucher sofort. "Einige Kinder haben schon Bibliotheksverbot, weil sie hier wilde Sau gespielt haben", sagte Ida und sah dabei ein wenig empört drein. Jeder müsse sich in dem neu hergerichteten Raum benehmen, Essen ist verboten und reden sollte man nur in "mittlerer Lautstärke", so die Zehnjährige. Die Eröffnungsfeier fand dagegen in eher höherer Lautstärke statt. Kuchen wurden gebacken, Schmalzbrote geschmiert.
Kinder hatten einen Flohmarkt mit Spielen, Büchern und Kuscheltieren aufgebaut, der sich über einen ganzen Flur erstreckte. An anderen Spielstationen konnten die Grundschüler und ihre Eltern ihr Wissen testen. Bilder von Autoren mussten ihren Werken zugeordnet werden, was selbst für Erwachsene keine leichte Übung war. Die Feuerwehr Neu Zittau hatte ebenfalls einen Stand eingerichtet. "Wir geben Brandschutzerziehung", sagte Feuerwehrmann Maik Decker. Feuer ist für eine Bibliothek wohl auch mit einer der größten Feinde.
Auch andere Schulen in der Region haben eine eigene Bibliothek. So etwa die Löcknitz-Grundschule in Erkner. In der Grundschule Woltersdorf ist eine eigene Bibliothek nur ein Traum. "Wir haben gar keinen Raum dafür", sagt Leiter Claus-Dieter Stahl. Dafür bekommt die Schule regelmäßig Besuch von einer Fahrbibliothek.