Pünktlich um 14 Uhr ist alles vorbereitet: Spielmatten mit Bällen, Bauklötzen, Klappern und Autos sind ausgebreitet, eine lange Kaffeetafel mit Kuchen und Keksen ist gedeckt - an der Seite ein Tisch mit kleinen Geschenken für die Jüngsten sowie zahlreichem Info-Material für die Eltern. Jutta Herrmann lässt noch einmal ihren Blick prüfend durch den Raum schweifen. "Hoffentlich haben wir an alles gedacht", sagt sie, als die ersten Gäste kommen und herzlich begrüßt werden.
Die kleine Ella erobert sofort die Spielmatte und drückt einen bunten Ball an ihre Brust. Auch Liam vergisst schnell seinen Kummer, der ihn zu lautem Weinen veranlasst hatte, fühlt sich pudelwohl in der Spielecke, hält ein Auto fest und schaut fasziniert zu Ella. Die beiden Mütter kommen sofort ins Gespräch und sind froh, der Einladung gefolgt zu sein. "Ich hatte einen Aushang in der Gemeinde gelesen", sagt Katharina Jänicke, deren Sohn Liam fünf Monate alt ist. "Es ist eine schöne Idee, hier kann man schnell Kontakte knüpfen und sich mit anderen austauschen. Vielleicht trifft man sich mal wieder oder verabredet sich."
Auch Franziska Herold möchte neue Leute kennenlernen. Sie ist mit ihrer Familie im April nach Woltersdorf gezogen. Ihre kleine Ella ist zehn Monate alt und wird bald in die Kita gehen. "Es ist eine gute Gelegenheit, Gleichgesinnte zu treffen", sagt sie und plaudert auch mit Marina Kussatz, Erzieherin im "Haus der kleinen Strolche", wohin Ella bald zur Betreuung gebracht wird. Janina Raasch hatte keine Vorstellung, was ein Babyempfang ist: "Ich hatte davon beim Woltersdorfer Familientag erfahren, als mir die "Strick-Omas' von diesem Vorhaben erzählten. Ich war einfach neugierig."
56 Neugeborene wurden 2017 bisher in Woltersdorf registriert. "Wir freuen uns, dass wieder so viele Kinder in unserer Gemeinde leben", sagt Helgrid Kutz in einer kleinen Ansprache. "Kinder sind unsere Zukunft, und es ist gut, wenn sie und ihre Familien sich hier wohlfühlen." Zudem informiert sie die Eltern über zahlreiche Angebote und ausliegendes Informationsmaterial wie Anmeldeformulare für die Kitas, Broschüren des Eltern-Kind-Familienzentrums und zu Gesetzen über Unterhalt, Elterngeld, aber auch über Ärzte oder das Netzwerk gesunde Kinder.
Für jedes Baby gibt es noch ein kleines Geschenk: Die "Strickliesl", die sich jeden ersten und dritten Montag im Monat in der Alten Schule treffen, haben Mützchen und Schuhchen in vielerlei Farben und Formen gestrickt und hübsch verpackt. Außerdem überreicht Markus Lenke, Leiter der örtlichen Sparkassen-Filiale, jeder Familie ein Starterpaket für ein erstes Konto ihres Neugeborenen mit einem Guthaben von zehn Euro sowie eine Schnullerbox. Am Ende sind sich alle einig: ein gelungener Nachmittag, der 2018 eine Fortsetzung finden soll.