Wie in den Vorjahren erbittet der Sportverein SV 1919 Woltersdorf mit 56 626 Euro den höchsten Förderbetrag. Er benötigt das Geld für die Hallenmiete. Die Erkneraner-Woltersdorfer Karnevalgemeinschaft (EWG) beantragt 2300 Euro und der Kampfsportverein Seimitsu 2000 Euro.
Zu einem kurzen, emotional geführten Schlagabtausch kam es im Sozialausschuss bei der Beratung über den Antrag der EWG, der das Geld für Raummiete, Kostüme und Trainingslager verwenden möchte. Jens Mehlitz (Woltersdorfer Bürgerforum)wollte von Vereinspräsident Christoph Albert wissen, wie viele Kinder aus Woltersdorf im Verein trainieren. Die Zahl der Woltersdorfer Kinder hatte Albert nicht parat. Monika Kilian erklärte daraufhin: "Ich bin nicht bereit, Erkneraner Kinder zu fördern". Für Christoph Albert war das zu viel. "Der Verein wurde 1974 in Woltersdorf gegründet und wir haben noch nie eine Förderung erhalten. Ich ziehe hiermit meinen Antrag zurück."
Askell Kutzke bat um einen fairen Umgang miteinander. Ebenso könne man fragen, wie viele Erwachsene im Sportverein nicht aus Woltersdorf seien. Anders als im Jahr zuvor wurde die Fördersumme für diesen nicht ohne Diskussion abgenickt. Vereinsvorsitzender Stefan Richter wurde vom Ausschussvorsitzenden Stefan Grams (Bürgerforum) gebeten, eine Berechnung der Mitgliedsbeiträge für drei Jahre vorzulegen und Vorschläge zu unterbreiten, wie das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben verbessert werden könne. Der Antrag von Albert wurde nicht gestrichen. Er liefert die Zahl der Kinder aus Woltersdorf zur nächsten Sitzung nach.