Aus bisher ungeklärter Ursache ist eine 42 Jahre alte Frau am 1. Januar gegen 19.20 Uhr mit ihrem Mitsubishi auf der A10 in Richtung Dreieck Spreeau von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizeidirektion Ost in Frankfurt (Oder). Der Unfall habe sich demnach zwischen den Anschlussstellen Berlin Hellersdorf und Rüdersdorf ereignet.
Die Autofahrerin versuchte gegenzulenken und prallte schließlich gegen die Mittelleitplanke. Nach der Kollision sei ihr Auto auf den linken Fahrstreifen geschleudert worden und habe sich überschlagen. Ein nachfolgendes Auto, ein Hyundai, wollte ihr ausweichen und streifte dabei einen Ford, der auf der rechten Fahrspur unterwegs war.

Gesamtschaden beträgt 30.000 Euro

Die 42-jährige Autofahrerin sei bei dem Unfall in Höhe Woltersdorf schwer verletzt worden und musste von der Feuerwehr gerettet werden, führte eine Polizeisprecherin weiter aus. Anschließend wurde das Unfallopfer in eine Berliner Klinik transportiert.
Die beiden anderen Autofahrer kamen mit dem Schrecken davon. Die Polizei gibt den Schaden mit 30.000 Euro an. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge sei die Autobahn 45 Minuten gesperrt gewesen, heißt es.