Der Tag der Vereine startete am Sonnabend, 12 Uhr, mit einem Festumzug - eine Premiere beim Sommerfest. 16 Vereine beteiligten sich an der Parade, die am Rathausplatz begann und an der Schleuse endete. Im Zug liefen auch Fußballer des SV Woltersdorf mit. Die kleinen Kicker waren gut gelaunt. "Die Jungs haben heute schon eine Spiel gehabt und gewonnen", erklärt Anke Elster, Mutter von zwei Spielern der Mannschaft. Die Woltersdorfer Firma HSW war ebenfalls an dem Umzug beteiligt. Auf ihrem Wagen saßen sieben Azubis des Betriebs - in kompletter Arbeitskleidung. "Könnte ganz schön heiß heute werden", meinte Lehrling Mario Dallorso. Auch Woltersdorfer und Schöneicher BMXer beteiligten sich am Umzug. "Wir wollen auf uns aufmerksam machen. In Woltersdorf gibt es keinen richtigen Skate-Park, das soll der Bürgermeister ändern", sagen Eric Sägert und Nico Kusserow.
Der Festumzug kam beim Publikum gut an. "Das war wunderbar. Toll, dass es so etwas in Woltersdorf gibt und sich die Vereine präsentieren können", meinte Zuschauerin Heidrun Scheunemann. Auch die 76-Jährige Inge Klau aus der Schleusenstraße war begeistert: "Ich wohne seit 1967 in Woltersdorf und habe so etwas hier noch nie erlebt. Schön, wenn Umzug sich das etabliert".
Neu war auch der Ort für den Tag der Vereine, nämlich statt auf der Maiwiese direkt an der Schleuse. "Überall heißt es, Woltersdorf an der Schleuse'; da ist es nur folgerichtig, wenn das Fest hier stattfindet" meint Christoph Albert, Moderator des Bühnenprogramms. Und so herrschte am Wasser lebhaftes Getümmel. Vereine und Händler hatte ihre Stände aufgebaut. An dem vom Kulturhauses Alte Schule konnten Kinder Ketten mit ihrem eigenen Namen basteln. Auf der Bühne am Flakenseeufer präsentierten Woltersdorfer ein vielseitiges Programm. Unter anderem führten die Funkenmariechen des Karnevalvereins Tänze auf. Die Volkssolidarität war mit einem Chor vertreten und die BMXer zeigten ihre Tricks auf dem Fahrrad.
Etwas abseits, auf dem Woltersdorfer Aussichtsturm feierte zudem der Verschönerungsverein den 50. Geburtstag des Bauwerks. Eine kleine Ausstellung informierte über die Geschichte Woltersdorfs und die des beliebten Ausflugsziels in den Kranichsbergen. Bei Kaffee und Kuchen lauschten die Besucher den Klängen einer Jazz-Band.
Insgesamt stieß das diesjährige Sommerfest auf ein positives Echo - so schön und vielfältig sei es noch nie gewesen. Festbesucher Karl-Heinz Kringel zeigte sich "positiv überrascht". Aber das Wetter sei natürlich die halbe Miete. Petrus meinte es an diesem Wochenende gut mit den Woltersdorfern.