Trotz Corona muss auch in diesem Jahr nicht auf den Weihnachtsbaumkauf beim Landesforstbetrieb verzichtet werden. Allerdings gibt es nur eine Möglichkeit, sich im Wald eine Kiefer auszusuchen und selber zu schlagen. Das ist am 12. Dezember, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr der Fall.
Das dafür auserwählte Waldstück befindet sich am Herzfelder Heuweg – einem Abzweig von der L231 in Fangschleuse, drei Kilometer in Richtung Norden. Wie der Landesfrostbetrieb mitgeteilt hat, muss die Säge selber mitgebracht werden. Zudem gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Einen Imbiss wird es nicht geben.
Traditionell warten auch auf einem Feld in Kagel, in der Nähe der Seestraße, Weihnachtsbäume darauf, geschlagen und ins heimische Wohnzimmer geholt zu werden. Die Fischerei Bernd Lupe kümmert sich um den Verkauf am 12. und 13. Dezember – jeweils in der Zeit von 10 bis 15 Uhr. Allerdings muss in diesem Jahr auf den gemütlichen Glühwein verzichtet werden. Der Weg ist ab Seestraße gut ausgeschildert.
Weiteres zu den Weihnachtsmärkten in Berlin und Brandenburg finden Sie auf unserer Themenseite.