Der Blick vom Treppenabsatz im zweiten Obergeschoss fasziniert Susanne Kunkel. Aus der Alten Schule schaut man dort durch das verglaste Treppenhaus auf den Marktplatz und das Rathaus. Für die 55-jährige Kunsterzieherin ist das ein idealer Ort, um das Zeichnen zu beginnen. Die Freizeit-Künstlerin will ab dem 14. Juni jeden Donnerstag, von 16 bis 18 Uhr, einen Malzirkel anbieten. "Ich habe schon länger eine Form gesucht, wie ich mich in Woltersdorf einbringen kann", sagt das Mitglied des Vereins Kulturhaus Alte Schule, das sich jetzt mit Leben zu erfüllen beginnt.
Susanne Kunkel hat mit drei Bildern auch zu einer Ausstellung von 10 Woltersdorfer Künstlern beigetragen, die jetzt im Erdgeschoss des gerade eben eröffneten Hauses zu sehen ist. Ihre eigenen Werke sind nicht gegenständlich, sagt Susanne Kunkel. Sie arbeite gern mit Schrift in ihren Bildern, sagt die Lehrerin an einem Köpenicker Gymnasium, deren zweites Fach Deutsch ist. Alle Künstler, die an der Ausstellung beteiligt sind, werden sogenannte Ausstellungsgespräche anbieten. Susanne Kunkel macht den Anfang, am 1. Juni, um 16 Uhr. Zu den anderen Künstlern zählen unter anderem Hanna Fabarius, Achim Weichardt und Elena Bronsert.
Derweil ist im Erdgeschoss ein Tourismus-Info-Punkt eingerichtet, der im Moment - wie das ganze Gebäude - aber noch keinen Telefonanschluss hat. In den beiden Obergeschossen weisen Aufsteller des Verschönerungsvereins darauf hin, dass er die Heimatstube zum Kirchturmfest im Dezember eröffnen wird. Im zweiten Obergeschoss sind indes nicht alle Räume dem Verschönerungsverein zugeordnet. Heidemarie Brauer vom Kulturhaus-Verein hat in einem Raum begonnen, eine Buchausleihe einzurichten. "Heute sind neue Spenden und Regale eingetroffen", berichtete sie gestern. Insgesamt habe sie schon 1000 Bände, die geliehen werden könnten.
Wer Interesse an dem Malzirkel hat, kann per mail Kontakt aufnehmen: post@alte-schule-woltersdorf.de