Das Gebäude steht ziemlich abgeschieden oberhalb der Wohnblocks. Die Gosener Feuerwehr war mit elf Mann angerückt, berichtete Wehrführer Detlef Wiese, außerdem kam ein Auto aus Neu Zittau dazu, das eine Wasserversorgung aufbaute. Die beiden Fahrzeuge wurden mit Druckluftschaum gelöscht; dafür benötigt die Feuerwehr auch Wasser. Der Schaum wird dann direkt im Einsatzfahrzeug produziert, erläuterte Sebastian Schulze von der Feuerwehr. Das Löschen selbst dauerte nicht lange, aber der Gesamteinsatz dauerte am Ende über eine Stunde. "Wir mussten noch auf die Polizei warten", sage Wiese. Schon ihm fiel auf, was auch am Mittwoch noch an den ausgebrannten Wracks zu sehen war: Ein Auto war mangels Rädern nicht mehr fahrbereit. Vielmehr waren Holzbalken mit kleinen Rädern, etwa so groß wie an einem Einkaufswagen, unter den Rahmen geschoben worden; auch die Hölzer haben, obwohl stark in Mitleidenschaft gezogen, den Brand überlebt. Neben den Autos lagen leere Blechdosen. Nach Angaben der Polizei sollen Spezialisten der Kriminaltechnik die Spurensicherung übernehmen. Am Mittwochmittag war der Tatort noch frei zugänglich. Laut Polizei muss die Ursache zwar noch ermittelt werden, es dürfte aber klar sein, dass es sich um Brandstiftung handelte
Edmund Heidner, der Vorstand der Paasche AG, der das Gelände gehört, hatte die Autos noch am Dienstag gesehen. "Da standen sie noch näher an dem alten Heizhaus", sagte er am Mittwoch bei einer Vor-Ort-Besichtigung. Die Autos seien schon vor dem Brand in schrottreifem Zustand gewesen. Die Polizei machte keine Angabe zur Schadenshöhe. Heidner hat nach eigenen Angaben in einem Bungalow in nicht allzu großer Entfernung übernachtet, aber von dem Brand und dem nächtlichen Einsatz nichts bemerkt.
Das leere Gebäude sei bis vor wenigen Wochen von einem Mieter genutzt worden, sagte Heidner. "Der Mieter hat gekündigt." Der Vertrag laufe zwar noch bis 31. Dezember. "Aber weil wir schon einen anderen Mieter gefunden haben, wollen wir den Vormieter aus dem Vertrag entlassen", sagte Heidner. Demnächst sollen in dem Gebäude Oldtimer untergestellt werden.
Erst im Januar hatte es einen Brand in der ehemaligen Gaststätte gegeben, der trotz hohen Schadens noch glimpflich ablief. Jetzt werden die Räume unter anderem von einer Band für Proben genutzt.