Elf Künstler aus Ketzin/Havel und Umgebung bereiten gegenwärtig in der Kulturinitiative „Garten Eden Ketzin“ ein gemeinsames Kunstprojekt mit dem symbolhaften Titel „Ein S Sein“ vor und widmen ihre Arbeiten dem bevorstehenden 30. Jahrestag der Wiedervereinigung.
Sie stellen sich mit Malerei, Fotografie, Installation und Skulptur vor. Deshalb dürfte es interessant sein, wie vielfältig die Künstler das zentrale Thema „EIN S EIN“ mit ihren eigenen Gedanken sehen und gestalten. „Die beteiligten Künstler greifen die Themen der Zeit auf, aber jeder verbindet mit diesen Themen etwas anderes“, blickt die Paretzer Künstlerin Anette Hollmann voraus.

Ausstellung an drei Standorten

Die Ausstellung wird gleich an drei Standorten zu sehen sein: in der Tourist-Information, im benachbarten Kirchgarten und auf dem Marktplatz. Noch sind die Künstler mit der Vorbereitung ihrer Arbeiten beschäftigt, deshalb möchte Anette Hollmann noch nicht allzu viele Details nennen.
Interesse dürfte sicher erstmals der Marktplatz auslösen. Hier wird Susanne Weber aus Sand und Erde Yin und Yang gestalten, auch Schattenseite des Berges genannt. Begriffe aus der chinesischen Philosophie, die polar einander entgegen stehen, es sind duale aufeinander bezogene Kräfte, die sich nicht bekämpfen, sondern ergänzen.
Anette Hollmann selbst nähert sich mit ihrer Arbeit dem Thema Adam Kadmon als Urbild des Menschen, dem ursprünglichen Adam, dem Adam vor der Todsünde.

Kulturinitiative bereits 2016 gegründet

Die bereits 2016 gegründete Kulturinitiative startete mit der Idee, am Ketziner Mühlenweg den Garten Eden als Kunstprojekt zu gestalten. „Wir haben viel Engagement in das Projekt gesteckt“, blickte Anette Hollmann auf die Anfänge zurück. Aber es hätten letztendlich zu wenige Leute an der Gestaltung des Gartens mitgewirkt. So definiert sich die Initiative gegenwärtig über gemeinsame Kunstprojekte, die Themen der Zeit aufgreifen, sagte sie.
Nach den Kunstaktionen „Im Zeichen des Phönix“, der „Drachenzeit“ und 2019 mit der Ausstellung „Himmelland – Fontaneland“ folge nun die Ausstellung „EIN S EIN“ zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung. Ketzin/Havel habe durch den Ringschluss der Sowjetarmee 1945 auch symbolischen Charakter, erinnerte sie.

Elf Künstler beteiligen sich

Die Beteiligung von elf Künstlern an der Ausstellung entspricht dem Anliegen der Kulturinitiative, Menschen zusammenzuführen, die gern kreativ, auch in sehr verschiedener Art und Weise, aktiv sind und sich mit einem Thema künstlerisch auseinandersetzen möchten.
Die Ausstellung wird am Sonntag, 27. September, um 14 Uhr vor der Tourist-Information in der Ketziner Rathausstraße eröffnet und kann bis zum23. Dezember besucht werden.