Sechs Menschen zeichnete die Stadt Falkensee in diesem Jahr mit dem Bürgerpreis 2021 für ihre ehrenamtliches Engagement aus. Zum 14. Mal in Folge wurde der Preis verliehen. Zuvor waren Einwohner, Vereine und Initiativen aufgerufen worden, Personen vorzuschlagen, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren.

Jury vergab Preise aus 30 Nominierten

65 Zuschriften hatte es in diesem Jahr, in denen 30 verschiedene Namen standen. Aus ihnen kürte die insgesamt siebenköpfige Jury, in der neben dem Bürgermeister u.a. auch die SVV-Vorsitzende Julia Concu (Grüne) und Kreishandwerksmeister Michael Ziesecke saßen, die sechs Gewinner. Diese machten sich die Entscheidung nicht leicht und entschlossen sich, auf Grund der Corona-Pandemie statt wie sonst fünf, diesmal sechs Bürgerpreise zu vergeben.

Unerlässliche Stütze der Gesellschaft

Bürgermeister Heiko Müller (SPD) dankte den Ausgezeichneten: „Durch die jährliche Bürgerpreisverleihung wird immer wieder das außerordentliche Engagement vieler Einwohnerinnen und Einwohner sichtbar. Wieder erreichten die Jury und mich vielfältige Vorschläge, von der Arbeit im Verein bis hin zur Nachbarschaftshilfe. Es braucht Menschen wie Sie, um gesellschaftliche Teilhabe für alle zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Sie sind eine unerlässliche Stütze in unserem kommunalen Zusammenleben. Ich danke Ihnen allen herzlich für diese ehrenamtliche Arbeit.“

Seniorenarbeit und jugendliches Engagement

Ausgezeichnet wurden: Erhard Winkler für seine außerordentliche Hilfsbereitschaft, durch die er insbesondere für viele Senioren eine große Stütze und Unterstützung im Alltag ist. Mit stolzen 85 Jahren ist er außerdem im Seniorenbeirat aktiv und vermittelt als ehrenamtliche Ombudsperson in Pflegeeinrichtungen.
Für ihr Engagement im Jugend- und Umweltbereich, zum Beispiel als sehr aktives Mitglied des Jugendforums oder der Lokalen Agenda 21 Falkensee sowie ihren Einsatz für eine offene Gesellschaft ehrte die Jury Anaïs Luna von Fircks mit dem diesjährigen Bürgerpreis, die für ihren Einsatz in der Gartenstadt auch gerne den Weg aus einem nördlicheren Bundesland, in dem sie derzeitig studiert, auf sich nimmt.

Ehrenamt im Fußball-Sport

Alexander Stach zeichnet sich durch sein unermüdliches Engagement für Kinder und Jugendliche im Rahmen aktiver Vereinsarbeit aus, beispielsweise als 1. Vorsitzender des Sportvereins Eintracht Falkensee. Neben seinen Vereinsaktivitäten, die auch über die Stadtgrenzen hinaus gehen, unterstützt er zahlreiche Projekte für Kinder, Benachteiligte und alle Menschen, die Hilfe benötigen. Dafür zeichnete ihn die Jury mit dem Bürgerpreis aus.

Menschen der Tafel Halt geben

Helga Emrich ist „Motor“ und „gute Seele“ einer besonders wichtigen Einrichtung in der Stadt, die Anlaufstelle für Bedürftige Menschen ist. In der Falkenseer Tafel hilft sie ehrenamtlich seit vielen Jahren und gibt dadurch Menschen Halt, die sich in einer schwierigen Lebenslage befinden. Diesen Einsatz - trotz ihres hohen Alters - würdigte die Jury mit der Auszeichnung.

Lesepate für die Jüngsten

Ein weiterer Bürgerpreis wurde an Helmut Benke vergeben, der sein Berufsleben dem Bäckerhandwerk und der Ausbildung und Nachwuchsförderung in diesem Bereich widmete. Daneben engagiert er sich in zahlreichen weiteren gesellschaftlichen Bereichen, beispielsweise war er Lesepate an der Diesterweg-Grundschule.

Preis für Helfer in Corona-Testzentren

Den sechsten,den Sonderpreis, erhielt Ramona Marshall symbolisch für die ehrenamtlichen Helfer in den Testzentren, die in schwierigen Zeiten großen persönlichen Einsatz gebracht haben. Sie war im Testzentrum in der Stadthalle eingesetzt, stand stets kurzfristig zur Verfügung und sorgte trotz schwieriger Arbeitsumstände mit ihrer erfrischenden Art immer wieder für gute Laune bei den Helfenden und den Getesteten.