Bereits am Freitag, 14. Januar 2022, wurden zwei ältere Bürger aus Falkensee Opfer eines Telefon-Betrugs. Bei den 66 und 81 Jahre alten Opfern riefen vermeintliche Mitarbeiter des LKA Berlin an und behaupteten, dass ein Familienangehöriger einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätte und nun eine Kaution gezahlt werden müsste, um eine Haft zu verhindern.
Die professionellen Täter hielten die Angerufenen die ganze Zeit am Telefon und bauten dadurch Druck auf. Die Angerufenen fielen auf die als Schockanruf bekannte Masche herein und übergaben schließlich mehrere tausend Euro an eine unbekannte Person in Berlin. Erst nach der Übergabe wurde ihnen bewusst, dass sie auf einen Betrug herein gefallen waren und sie informierten die Polizei.
Die Polizei ermittelt nun wegen Betrugs und Amtsanmaßung. Sie weist nochmal darauf hin, dass immer mit einer Person des Vertrauens Rücksprache gehalten werden sollte, bevor Geld an irgendjemand übergeben werden soll. Wenn einem die Sache als nicht geheuer vorkommt, sollte man die örtliche Polizeidienststelle informieren.
Mehr Blaulicht-Meldungen aus Berlin und Brandenburg finden Sie auf unserer Themenseite.