"Es war wie Weihnachten und Neujahr zugleich", berichtet Katja Senger von der feierlichen Eröffnung der sogenannten "Cross-Athletics-Box". Begonnen hatte der Umbau des hinteren Gebäudes auf dem ehemaligen Baumarktgelände im April. Mehr als 20 Helfer opferten Freizeit und Urlaub, planten und bauten. Ein Sponsor ermöglichte eine günstige Kreditaufnahme, für den Material und Sportgeräte beschafft wurden. Entstanden ist ein attraktives Fitness-Zentrum auf zwei Etagen mit mehreren Räumen und rund 110 Quadratmetern Fläche.
Die Ausstattung der beiden Räume für das Krafttraining kann sich sehen lassen. "Wir haben alles aus dem bisherigen Kraftstudio im Vorderhaus rübergebracht und konnten zusätzliche Geräte aus einer Auflösung günstig erwerben", berichtet Katja Senger. Spiegelwände ermöglichen die Kontrolle der eigenen Bewegungsabläufe. Besonders beliebt bei Kindern und Jugendlichen ist das Bouldern. Auf über 100 Quadratmetern Wandfläche mit mehr als 600 Griffen kann dieser Klettersport im Hauptraum der neuen "Cross-Athletics-Box" trainiert werden. Daneben werden zahlreiche andere Kurse für alle Altersgruppen angeboten.
Das beginnt bei Krabbelkindern, die zusammen mit Eltern oder Großeltern unterschiedlichste Spiele und Übungsformen ausprobieren können, und reicht bis zu Angeboten für Senioren. Trainer Andreas Senger ist stolz darauf, dass schon einige seiner Schützlinge im Kurs "Präventive Wirbelsäulengymnastik" den Rollator erst mal wieder zur Seite stellen konnten. Die Kids dagegen begeistern sich eher für den Zumbakurs, trainieren Judo, Kung Fu, Leichtathletik oder orientalischen Tanz. Für Erwachsene gibt es Kurse wie Yoga, Pilates, Gymnastik, Crossfitness und vieles mehr. Auch Pole-Sport steht auf dem Programm. "Der Tanz an der Stange gilt zu Unrecht als verrucht. Er ist eine athletisch-akrobatische Herausforderung und erfordert das Zusammenspiel von Körper und Geist", erklärt Katja Senger.
Heike Ruthenberg, die Pressesprecherin des Vereins, verweist auf den vielseitigen Nutzen des Sportvereins. Da geht es nicht nur um Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, auch Fitness und vorbeugender Gesundheitsschutz im Alter sind wichtige Ziele. Letztlich steige mit den Sportangeboten und Veranstaltungen, wie dem jährlichen Neujahrslauf, auch die Attraktivität des Ortes. Dafür sähe der gemeinnützige Verein schon gern etwas mehr finanzielle Unterstützung von der Gemeinde. Die Arbeit der Trainer, die laufenden Kosten und die Bedienung der Kredite erfolgt über die monatlichen Kursgebühren zwischen 14 und 43 Euro. "Wir wollen, dass möglichst viele Leute dauerhaft Sport treiben", betont Katja Senger. "Das geht nur mit dem tatkräftigen Einsatz unserer Trainer und freiwilligen Helfer, denen wir dafür sehr dankbar sind."