Auch am vierten Tag des neuen Jahres weist das Robert-Koch-Instistut (RKI) darauf hin, dass die Corona-Zahlen durch die zurückliegenden Feiertag kein umfassendes Bild der Corona-Lage abbilden. Grund sind die niedrigen Test- und Meldeaktivitäten. So sackte im Landkreis Havelland die 7-Tage-Inzidenz zum 4. Januar 2022 laut RKI wieder deutlich ab und liegt nun bei 259,3 (Vortag 314,5). Nur zehn neue Fälle wurden binnen 24 Stunden bestätigt.
Das RKI geht von einer Sieben-Tage-Fallzahl von 427 aus. Inklusive Nachmeldungen, die das RKI nicht für die Inzidenz-Berechnung berücksichtigt, kamen in den vergangenen sieben Tagen aber 522 Fälle hinzu. Das würde einer Inzidenz von 316,9 entsprechen.

Zahl der Corona-Toten im Havelland steigt auf 219

Die Gesamtzahl aller seit Pandemiebeginn im März 2020 nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Havelländer lag am 4. Januar bei 12.803. Das RKI meldete einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung, so dass diese Zahl auf 219 anstieg.
Derweil kann dem DIVI-Intensivregister, Stand 7.15 Uhr, entnommen werden, dass im Landkreis derzeit sechs Corona-Patienten auf der Intensivstation im Krankenhaus behandelt werden. Von ihnen müssen vier invasiv beamtet werden. Den Havelland-Kliniken stehen insgesamt an den Standorten Nauen und Rathenow 19 Intensivbetten zur Verfügung. Heute Morgen waren nur zwei davon noch verfügbar.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.