Auch am Donnerstag, 30. Dezember 2021, geht das Robert-Koch-Institut (RKI) davon aus, dass die aktuell auf dem Dashboard veröffentlichten Corona-Zahlen das tatsächliche Infektionensgeschehen nur unzureichend abbilden. Grund ist eine durch die Feiertage verringerte Melde- und Testaktivität. Trotzdem meldete der Landkreis Havelland zum Donnerstag den zweiten Tag in Folge mehr als 100 Corona-Neuinfektionen. Insgesamt stieg die Zahl der nachweislich mit Sars-CoV-2 infizierten Havelländer um 126 auf 12.553.

Inzidenz in Region zwischen Falkensee und Rathenow steigt

Durch zwei starke Meldetage in Folge stieg auch zum erstem Mal seit fünf Tage die vom RKI ausgewiesene 7-Tage-Inzidenz wieder leicht von 244,7 am Mittwoch auf nun 261,7. Das RKI gibt die Sieben-Tage-Fallzahl mit 431 an. Rechnet man Nachmeldungen mit ein, sind allerdings in der vergangenen Woche 539 Corona-Fälle erfasst worden. Berücksichtigt man diese bei der Inzidenz-Berechnung, würde diese bei 327,3 liegen.

Sechs Corona-Intensivpatienten im Krankenhaus

Auch am Donnerstag zeigt das DIVI-Intensivregister mit Stand 8.15 Uhr für den Landkreis Havelland sechs Corona-Patienten an, die im Krankenhaus intensivmedizinisch betreut werden müssen. Zwei von ihnen werden invasiv beatmet. Die Zahl der verfügbaren Intensivbetten an beiden Standorten der Havelland-Kliniken in Nauen und Rathenow liegt heute bei 18, davon sind drei frei. Gestern lag die Zahl der Intensivbetten noch bei 19. Grund für die Schwankung dürfte Personalverfügbarkeit sein.
Informationen zu Corona und den Folgen in Deutschland, Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.