In der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam ist die Sieben-Tage-Inzidenz über das Wochenende leicht gesunken und steht nun mit Stand 26. April, 00.00 Uhr, bei 120,9. Am Freitag hatte sie noch bei 124,8 gelegen. 15 Corona-Neuinfektionen wurden binnen 24 Stunden gemeldet. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn 6.334 Potsdamer und Potsdamerinnen mit Covid-19 angesteckt. 238 sind verstorben. Derzeit gelten 448 Menschen als akut erkrankt.

Bundesnotbremse in Kraft getreten

In Potsdam trat aufgrund der hohen Inzidenzen am Samstag, 24. April, die sogenannte Bundesnotbremse in Kraft. Einkaufen im Einzelhandel - mit Ausnahme von Läden des täglichen Bedarfs, wie Supermärkte, Bäckereien, Fleischereien, Apotheken, Sanitätshäusern, Drogeriemärkten und Wochenmärkten - ist nur noch mit negativem Corona-Schnelltest und nach Terminvereinbarung möglich. Alle geltenden Regelungen hierzu können hier nachgelesen werden.

Dreizehn Patienten auf Intensivstationen Potsdamer Kliniken

Wie auf den Seiten der Stadt Potsdam informiert wird, befinden sich derzeit 25 Patienten (Vortag 24) im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung in den Potsdamer Kliniken. Davon müssen 13 intensivmedizinisch versorgt werden. Das sind im Vergleich zum Vortag zwei Patienten mehr.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.