Die Corona-Zahlen im Havelland zwischen Falkensee und Rathenow sinken weiter nicht so, wie eigentlich im Lockdown erwartet. So wurden mit Stand 18. Februar, 00.00 Uhr, 30 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, steigt damit im Landkreis auf 90,8. Verglichen mit den Landkreises Ostprignitz-Ruppin (Inzidenz 41,47), Oberhavel (Inzidenz 77,9), Spandau als direkten (56,9) und der Stadt Potsdam als Nachbar im Süden (27,17) ist die 7-Tage-Inzidenz im Havelland weiter hoch.
Wie die Kreisverwaltung am späten Mittwochnachmittag mitteilte, ist es wohl in einer Tagespflegeeinrichtung für Senioren zu einem Corona-Ausbruch mit der britischen Virusvariante gekommen.

Drei weitere Todesopfer gemeldet

Das Gesundheitsamt meldete außerdem, dass es drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Landkreis gegeben hat. Die Gesamtzahl der so Verstorbenen erhöht sich damit auf 131. Die Zahl der seit Pandemiebeginn infizierten Havelländer hat sich auf 3.952 erhöht. 3.529 gelten als genesen, so dass etwa 292 akut an Covid-10 erkrankt sind.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.