Nachdem seit Freitag und über das Wochenende nur insgesamt zehn Corona-Neuinfektionen für den Landkreis Havelland vom in Rathenow ansässigen Gesundheitsamt gemeldet wurden, sind es am heutigen Dienstag 63 (Stand 2. März, 00:00 Uhr). Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz sprunghaft von 48,4 auf 80,37 an. Eine höhere 7-Tage-Inzindenz weist in den Nachbarkreisen und -städten nur Oberhavel mit 82,19 auf. Weiterhin unter 50 befinden sich Potsdam-Mittelmark (47,56), die Stadt Potsdam (36,6) und der Bezirk Spandau (46). Ostprignitz-Ruppin (54,62) und Brandenburg an der Havel (66,5) liegen zwar über einer Inzidenz von 50, aber deutlich unter dem havelländischen Wert.
Wie der Landkreis Havelland auf Nachfrage mitteilte, ist die hohe Zahl an gemeldeten Neuinfektionen einem technischem Problem bei der Übermittlung geschuldet. So handelt es sich bei der Mehrzahl der Fälle um Nachmeldungen vom Wochenende. Man wird also die kommenden Tage abwarten müssen, um wieder ein unverzerrtes Bild der Infektionszahlen und der 7-Tage-Inzidenz zu bekommen.

Vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19

Neben den Neuinfektionen meldete das Gesundheitsamt auch vier weitere Todesfälle im Landkreis. Die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorbenen stieg damit auf 143. Davon verstarben allein 109 in den vergangenen zwei Monaten.
Im Havelland gelten derzeit 3.749 Menschen als genesen, somit sind 284 nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.