Einfach mal Danke sagen, wollte Sven Richter (CDU). Der Bürgermeister der Gemeinde Dallgow-Döberitz verabschiedete die drei Soldaten des Logistikbataillons aus Beelitz, die mehrere Wochen lang das Corona-Schnelltestzentrum unterstützt hatten. Seit 7. April hatten die Soldaten in Dallgow ihren Dienst verrichtet und damit auch eine Ausweitung der Öffnungszeiten im Testzentrum in der Steinschneiderstraße ermöglicht. Ab Montag gehen die drei jungen Herren wieder ihrer „normalen“ Arbeit in der Bundeswehr nach.

Bundeswehrsoldaten wurden sehr positiv aufgenommen

Sven Richter lobte den sensiblen und sehr freundlichen Umgang mit den zu Testenden. Die Einwohner hätten die Soldaten sehr gut angenommen und ihren Einsatz positiv aufgenommen.

Dallgow-Döberitz/Fürstenberg a. d. Havel

Insgesamt wurden im Dallgower Testzentrum bisher 2.543 Corona-Schnelltests durchgeführt, allein 1.926 davon durch die Soldaten. Im Durchschnitt lassen sich etwa 80 bis 100 Menschen pro Tag hier testen. Da Dallgow inzwischen drei weitere Teststellen hat - bei dm, im Havelpark und an der Havellandhalle in Seeburg, werde man sehen, ob die derzeitigen Öffnungszeiten weiter so gehalten werden müssen. Das soll zunächst mit dem Einsatz von Freiwilligen und je Schicht einem Mitarbeiter der Verwaltung realisiert werden, so Richter. Man werde aber je nach Bedarf die Öffnungszeiten eventuell anpassen.

600 Soldaten in Corona-Hilfseinsätzen

Derzeit seien rund 600 Soldaten im ganzen Land Brandenburg im Einsatz für die Corona-Hilfe in den Kommunen, berichtete Detlef Schachel, Oberstleutnant und Leiter der Informationsarbeit des Landeskommandos Brandenburg. Auch er bestätigte, dass die Soldaten sehr positiv in Dallgow aufgenommen wurden. Der kurze Kommunikationsweg über die Kollegen des Kreisverbindungskommandos wurde nicht nur von ihm, sondern auch von Sven Richter gelobt. Sechs Soldaten gehören diesem als Bindeglied zwischen Bundeswehr und Kommunen fungierendem Kommando an. Sie wohnen auch alle im Havelland und haben damit einen direkten Bezug zu Land und Leuten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.