Wie der Landkreis Havelland am Freitag (5. Februar) informierte, ist in der zurückliegenden Woche erstmals bei zwei Havelländern die als gefährlicher, weil ansteckender, geltende Corona-Mutation B.1.1.7 nachgewiesen worden.
Wie das in Rathenow ansässige Gesundheitsamt ermitteln konnte, haben sich die Personen wohl außerhalb des Landkreises in der jeweiligen Arbeitsstelle infiziert. In beiden Fällen habe es nur wenige Kontaktpersonen gegeben, die sich nun wie auch die Betroffenen selbst in Quarantäne befinden, heißt es weiter.

Mehr als 800 Menschen in Quarantäne

Derzeit betreut das Gesundheitsamt mehr als 800 Havelländer, die sich in Quarantäne befinden. 470 Kontaktpersonen wurden in der vergangenen Woche unter Quarantäne gestellt.

Rathenow/Falkensee

Von den Corona-Neuinfektionen waren zuletzt auch verschiedene Gemeinschaftseinrichtungen betroffen, darunter Kitas in Milow (Kita Zwergenburg), Stölln (Kita Otto Lilienthal), Rathenow (Kita Neue Schleuse), Lietzow (Kita Lietzower Luchwichtel) und Ketzin/Havel (Kita Havelfrüchtchen). Weitere Corona-Fälle gab es in Schulen in Rathenow (Jahn-Gymnasium) und Friesack (Oberstufenzentrum).
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.