Mit 92 gemeldeten Corona-Neuinfektionen mit Stand 1. April, 00.00 Uhr, hat der Landkreis Havelland nicht nur die höchste Zahl in Brandenburg gemeldet, auch die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf den höchsten Wert im westlichen Brandenburg. Die Inzidenz, die die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche ausdrückt, liegt im Havelland derzeit bei 173,6. Ähnlich hoch, aber dennoch darunter befinden sich Ostprignitz-Ruppin mit 163,9 und der Berliner Bezirk Spandau mit 164.

Potsdam und Potsdam-Mittelmark mit niedrigeren Inzidenzen

Während im Landkreis Oberhavel mit 155,9 ebenfalls eine vergleichsweise hohe Inzidenz aufweist, sieht es bei den südlich an das Havelland grenzenden Kreise und Städten besser aus. So gibt die Landeshauptstadt Potsdam die Sieben-Tage-Inzidenz mit 113,7 an. In Brandenburg an der Havel liegt sie mit 120,5 nur geringfügig höher. Die niedrigste Inzident weist derzeit aber der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit 107,6 auf.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.