„Wir bleiben dran, auch wenn‘s manchmal schwerfällt”, Ulrich Koltzer lässt sich nicht entmutigen. Der Projektleiter auf Stiftungsseite des „Innovationsbündnis Havelland” blickt auf ein anstrengendes Jahr 2020 zurück. „Um Dinge bewegen zu können, muss man aktiv sein dürfen. Und das war uns letztes Jahr leider nicht allumfänglich möglich”, so Ulrich Koltzer.
Das Innovationsbündnis ist nach einer Idee der Stifterin Helga Breuninger entstanden. Gemeinsam mit Landrat Roger Lewandowski wurde seit 2017 ein Prozess auf den Weg gebracht, der in ein lebendiges Beteiligungsforum mit engagierten Menschen aus Bürgerschaft, Politik und Wirtschaft zum Wohle des Landkreises Havelland münden soll. Es sollen Ideen und konkrete Projekte entwickelt werden, die das Havelland noch lebenswerter und attraktiver werden lassen. Seit Anfang 2019 arbeitet man in ehrenamtlichen Arbeitsgruppen.

Fortbildungsangebote für Vereine sollen 2021 umgesetzt werden

Ein Erfolgsbeispiel: Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche, denn nicht jeder, der einen Verein gründet, kennt sich z.B. mit Vereinsrecht aus, weiß wo Fördergelder beantragt werden können oder hat sich mit Öffentlichkeitsarbeit beschäftigt. Mit Hilfe eines Bildungsträgers sollen hier Fortbildungen angeboten werden. 20.000 Euro Fördermittel konnten von der LAG Havelland dafür gewonnen werden. Das Angebot soll für möglichst viele Menschen kostenfrei oder für einen geringen Obolus offen sein.
Für 2021 ist es schwierig mit einer Veranstaltungsplanung. Zunächst sind Online-Formate mit Impuls-Vorträgen und Best Practice-Beispielen für also für Bürge, Politik & Verwaltung und Unternehmen vorgesehen. Alle Informationen dazu findet man auf der Internetseite der Helga-Breuninger-Stiftung.