Nauen und Rathenow: Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 264 Covid-Patienten in den Havelland-Kliniken behandelt. Darunter sind 68 Todesfälle zu beklagen. Laut weiteren Angaben des Unternehmens vom Donnerstag, befinden sich aktuell 13 Covid-Patienten in stationärer Behandlung, von denen drei beatmet werden.

Aktuell deutlicher Rückgang der Fallzahlen

„Gemessen an den Fallzahlen von 40 Patienten und mehr, wie wir sie in den letzten Wochen gemeldet haben, ist aktuell ein deutlicher Rückgang der absoluten Fälle zu konstatieren“, so Dr. Babette Dietrich, Sprecherin der Havelland-Kliniken-Unternehmensgruppe.

Patienten jetzt deutlich jünger

Weitere Aspekte seien jedoch für eine Bewertung der Situation zu berücksichtigen. „Die Patienten, die wir stationär behandeln, sind mittlerweile deutlich jünger als in den letzten Wochen. Und der Anteil der beatmeten Patienten ist derzeit hoch“, so Mike Lehsnau, Ärztlicher Direktor der Havelland-Kliniken.

Rückkehr zu ursprünglicher Aufgabenverteilung

Sofern sich die Lage nicht deutlich verschlechtert, wollen die Havelland-Kliniken ab 15. März zur ursprünglichen Aufgabenverteilung zwischen den Krankenhausstandorten zurückkehren: Stationäre Covid-19-Fälle werden in der Klinik Nauen behandelt, wofür 37 Betten im Isolationsbereich und vier weitere Betten im Intensivbereich zur Verfügung stehen. Die Klinik Rathenow hält dann noch 4 Kapazitäten für Verdachtsfälle frei, die im Falle einer nachgewiesenen Virusinfektion nach Nauen verlegt werden. Am diesem Standort stehen dann wieder 35 Betten mehr für die Versorgung von Patienten aus dem klinischen Regelbetrieb zur Verfügung.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.