Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner, ist im Landkreis Havelland in der vergangenen Woche wieder deutlich gestiegen. Sie liegt mit Stand 14. April, 00.00 Uhr, bei 168,9 und ist damit im westlichen Brandenburg am höchsten. Gefolgt wird der Landkreis von den Nachbarn im Norden, Ostprignitz-Ruppin mit 148,69 und Oberhavel mit 123,99 und dem Berliner Bezirk Spandau mit 146,9.

Landeshauptstadt Potsdam mit niedrigster Inzidenz

Die südlichen Nachbarn des Landkreises Havelland stehen mit ihren Corona-Zahlen momentan vergleichsweise gut da. So wird die 7-Tage-Inzidenz vom LAVG für Brandenburg an der Havel mit 123,3 angegeben. Noch besser, nämlich knapp unter 100, steht Potsdam-Mittelmark mit 98,82 da. Die niedrigste Inzidenz im westlichen Brandenburg weist allerdings die Landeshauptstadt Potsdam mit 85,51 auf.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.