An dem Tag, an dem die bundesweite 7-Tage-Inzidenz erstmals über die 1.000er Marke stieg, meldete der Landkreis Havelland den dritten Tag in Folge einen Wert über dieser Grenze. Laut Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) meldete die Region zwischen Falkensee und Rathenow zum 27. Januar 2022 695 Corona-Neuinfektionen. Mit offiziell 2.339 neuen Fällen binnen sieben Tagen kletterte die 7-Tage-Inzidenz weiter und liegt nun bei 1.420,2.
Die Zahl der Gesamtinfektionen seit Pandemiebeginn wird am Donnerstag mit 18.732 angegeben. Inklusive Nachmeldungen kamen binnen einer Woche gar 3.148 Corona-Fälle hinzu. Das würde einer Inzidenz von 1.911 entsprechen. Wie Brieselangs Bürgermeister Ralf Heimann an Mittwochabend auf der Gemeindevertretersitzung sagte, habe das havelländische Gesundheitsamt inzwischen Schwierigkeiten, die Fälle alle zeitnah zu erfassen.

Ein weiterer Corona-Todesfall im Havelland

Im Krankenhaus in Nauen zeigt sich die Situation auch am 27. Januar 2022 unverändert. Vier Corona-Patienten werden auf der dortigen Intensivstation versorgt, einer von ihnen muss invasiv beatmet werden. Von den an beiden Standorten der Havelland-Kliniken in Rathenow und Nauen verfügbaren 19 Intensivbetten sind allerdings heute laut DIVI-Intensivregister, Stand 7.15 Uhr, nur zwei frei.
Dem RKI wurde indes zum Donnerstag ein weiterer Todesfall aus dem Havelland im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gemeldet. Insgesamt sind nun 227 Havelländer im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung gestorben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.