Bei 223 steht seit heute, am 21. Januar 2022, die Zahl, die im Landkreis Havelland die Menschen, die an den Folgen ihrer Corona-Infektion verstorben sind, anzeigt. Ein neuer Fall ist in den vergangenen 24 Stunden hinzu gekommen. Im gesamten Jahr 2022 sind bisher fünf Menschen im Zusammenhang mit ihrer Covid-19-Erkrankung aus dem Landkreis gestorben.
Auch am heutigen Freitag meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) zudem eine 7-Tage-Inzidenz von mehr als 800. Sie wird mit 835,5 angegeben und damit fast identisch zum Vortag (836,1). Sie liegt damit seit Sonntag über der 750er Marke. Damit ist die Ausgangssperre für Ungeimpfte zwischen 22.00 und 6.00 Uhr weiter gültig. Die Zahl der Gesamtinfektionen wird mit 15.862 angegeben, 278 mehr als am Vortag. Das RKI gibt die 7-Tage-Fallzahl mit 1.376 an. Inklusive Nachmeldungen sind allerdings 1.578 Fälle in der vergangenen Woche hinzu gekommen, was einer Inzidenz von 958,1 entsprechen würde.

Landkreis Havelland mit neuen Quarantäne-Regeln

„Zur Absenkung des Corona-Infektionsgeschehens“ hat der Landkreis Havelland eine neue Allgemeinverfügung erlassen, die die Quarantäne für positiv getestete Personen und ihre Kontaktpersonen regelt. Darin wird u.a. angeordnet, dass sich positiv Getestete in eine 10-tägige Quarantäne begeben und sich über ein Meldeformular auf der Internetseite des Landkreises beim Gesundheitsamt melden müssen.

Frankfurt (Oder) / Cottbus

Welche Anordnungen für engste, also im selben Haushalt lebende, und enge Kontaktpersonen gelten, kann in der Allgemeinverfügung auf der Corona-Seite des Landkreises nachgelesen werden.

Vier Corona-Patienten im Krankenhaus Nauen

Laut DIVI-Intensivregister mit Stand 8.15 Uhr liegen am 21. Januar 2022 vier Corona-Patienten auf der Intensivstation in Nauen. Von ihnen muss einer invasiv beatmet werden. An beiden Klinik-Standorten in Nauen und Rathenow sind von den insgesamt 19 verfügbaren Intensivbetten sechs frei. Nauen wird von den Havelland-Kliniken als Covid-Haus geführt, während in Rathenow nach Möglichkeit keine Corona-Patienten behandelt werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.