Die Havelland-Kliniken bereiten sich in Nauen auf die nächste Corona-Welle vor. Das Krankenhaus reagiert damit auch auf die stetig steigenden Infektionszahlen. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis noch niedrig ist, so ist sie doch, wie auch bundesweit, steigend.

Erste Corona-Patienten werden wieder im Krankenhaus in Nauen behandelt

Wie sich die Reiserückkehrer, der Schulbeginn in Präsenz und die Virusvarianten auf die Infektionszahlen auswirken, lasse sich derzeit nicht abschätzen, heißt es aus dem Klinikum. Allerdings würden nun wieder die ersten Corona-Fälle stationär in Nauen behandelt.
Damit einher geht auch die Aufteilung der beiden zur Unternehmensgruppe gehörenden Krankenhäuser in ein Non-Covid-Haus in Rathenow und das Covid-Haus in Nauen. Alle Corona-Patienten und Verdachtsfälle werden daher wieder ausschließlich in Nauen behandelt.

Hygieneregeln und Impfungen bestimmen Ausmaß der Corona-Welle

„Offensichtlich baut sich auch im Havelland eine weitere Infektionswelle auf. Die Havelland Kliniken hatten über den Sommer nur eine kurze Verschnaufpause, die für unsere Mitarbeitenden dringend nötig war. Nun werden in der Klinik Nauen alle Vorbereitungen für die Bewältigung einer weiteren Infektionswelle getroffen. Die Anzahl der Geimpften im Havelland und die Disziplin bei der Einhaltung der Hygieneregeln werden das Ausmaß einer neuen Welle bestimmen“ beschreibt Geschäftsführer Jörg Grigoleit die Situation.

16 Betten auf der Isolierstation in Nauen

In den Havelland-Kliniken stehen 16 Betten im Isolierbereich in Nauen für die mit dem Coronavirus infizierten Patienten zur Verfügung. Bei Bedarf könne kurzfristig aufgestockt werden. Zu Höchstzeiten der zweiten Welle hatten die Kliniken mehr als 50 Betten für Coronapatienten vorgehalten. Da kürzlich der zweite Bauabschnitt der Intensivstation fertig gestellt wurde, stünden nun vier Beatmungsplätze im dortigen Isolierbereich zur Verfügung.
Weitere Informationen zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.